Kunstszene Berlin

Ich hätte gern
ein Stückchen
Paradies!

Der Berliner Projektraum manière noire
eröffnet neu am Freitag, 19. 12. 2014

manière noire | Berlin

Der Berliner Projektraum / die Druckwerkstatt und Galerie ‘manière noire’ eröffnet im Dezember 2014 neu mit der Ausstellung “I would like a bit of Paradise, please!” von Helen Acosta Iglesias. Wer hätte nicht gerne ein Stückchen Paradies? Am besten ganz für sich allein. Oder wird es vielleicht doch erst so richtig himmlisch, wenn wir das Paradies auch zu teilen verstehen, wie die Sprache, mit der wir – Gott sei Dank – nicht immer im Mund führen, was wir aussprechen.

weiterlesen ...

Neustart:
im Anfang
verfangen.

Notizen eines Enthusiasten.

James Benning, "After Howard", 2013, latex house paint on plywood, 26 x 65,4 cm (© James Benning courtesy neugerriemschneider, Berlin)

die Aufgabe war: besuchen Sie incognito eine Ausstellung. ziehen Sie über Los, starten Sie und ziehen Sie Informationen, aber keine Spesen ein. begeben Sie sich direkt hinab in den Sumpf des Kunstbetriebs, ohne befleckt zu werden. endlich in ein Terrain eintauchen, wo alles neu ist! niemand spricht mit Ihnen, aber alles spricht Ihnen zu. ein […]

weiterlesen ...

Supersauber.
Superschön.

Alt Berlin ist tot.

Alt-Berlin-Smile

Montag morgens ist es wie immer in Mitte. Alles neu und nichts wie gestern. Alles sauber, alles schön. Die Müllabfuhr rollt heran und lärmt durch die Höfe. Schülertrupps entsteigen dem Untergrund, reißen ihre polternden Rollkoffer übers Pflaster, zerren sie notfalls gegen den Widerstand der steinernen Schweinebäuche mit Gewalt hinter sich her. Nur die holprige Unvollkommenheit […]

weiterlesen ...

Das
Pförtnerhaus.

Notizen eines Enthusiasten.

Tonne, ehemaliger ADN-Dienstparkplatz, Areal "Fahrbereitschaft", Berlin Lichtenberg © Foto: Hendrik Jackson

Kunst und Pförtnerhaus. ich hatte eine Einladung eines Künstlers bekommen, sich ein bespieltes Pförtnerhaus anzusehen, Bestandteil einer kleinen Ausstellungsreihe. der Ausstellungsort war recht weit weg, in Lichtenberg; man musste mehrfach umsteigen, und je länger ich mit den immer seltener fahrenden Verkehrsmitteln fuhr, desto einsamer wurd es um mich.

weiterlesen ...