GALERIE GILLA LÖRCHER GALERIE



VERANSTALTUNGEN


Rosemary Lee IMAGE MACHINE / MACHINE IMAGE
.
Vernissage25.01.2019, 19:00
Dauer 26.01.2019 - 08.03.2019

Ort Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art
Pohlstr. 73, 10785 Berlin, Germany
Öffnungszeiten Do-Sa / Thu-Sat 15:00 – 18:00h u.n.V. / and by appointment

Rosemary Lee
IMAGE MACHINE / MACHINE IMAGE
26. January – 8. March 2019
Opening: Friday, 25. January 2019 at 7 pm
Opening hours: Thu-Sat 3-6 pm
2019: 10 years Galerie Gilla Lörcher
Galerie Gilla Lörcher| Contemporary Art is very pleased to present the third solo exhibition of US American artist Rosemary Lee. Her show is exploring the transformation of image production & interpretation into machinic processes & formal logic.
The exhibition image machine / machine image examines the automation of image processes, sharing artistic authorship with machines. Technologies such as digital photography and machine learning have reshaped aesthetics, but also the possibilities of what an image can be and can do. Inspired by the quote: ”The idea becomes a machine that makes the art.” by Sol Lewitt, this project looks at parallels between conceptual art and cybernetics. Early cyberneticians envisioned biocomputers which could be used to automate conceptual tasks, which has been actualised, albeit in different form, through artificial intelligence. The large-scale automation of image production through the use of machine learning, has had the effect of embedding algorithmic processes into the image-plane, while also obscuring them from view. While the procedural nature of digital images is commonplace, it brings with it an inescapable opacity at the same time. These themes are explored through a series of drawings and an installation in the gallery space. The drawings work with the idea of the image as a process, the performance of a set of instructions. Working with the latent aspects of images as coming from the artist's mind and articulated or expressed through the body, the drawings explore different kinds of mechanical programs, interpreting a set of procedures into visual outcomes.
Exhibition opening 25 January from 7pm
Artist talk at 8pm
Rosemary Lee will give an introduction covering thematics & concepts of the exhibition.
Rosemary Lee, born 1986 in Providence, USA. She lives and works in Copenhagen. The artist studied from 2004 to 2008 at Ecole Nationale Supérieure des Beaux-Arts (Paris, France) and at School of the Art Institute of Chicago (SAIC) (Chicago, USA) (Bachelor of Fine Arts 2008). In 2012 she received her Master of Fine Arts degree at European Graduate School (Saas-Fee, Switzerland).
She was awarded the Ike and Florence Sewell Scholarship and the Graduation Fellowship by the School of the Art Institute of Chicago (USA, 2007 and 2008). With the artist collective Panmediale she received project funding (Berlin, Germany, 2012). In 2014 she was awarded the Vilém Flusser Residency for Artistic Research (Berlin) and in 2015 she was honored with the Statens Kunstfond Scholarship (Copenhagen).
Her works have been shown nationally and internationally, among others at: Hyde Park Art Center (Chicago, USA); Heaven Gallery (Chicago, USA); Phaiz (Chicago, USA); Victoria Art Center (Bucharest, RO); Haus der Kulturen der Welt, transmediale (Berlin); Luis Adelantado (Valencia, ES); Palais des Beaux Arts (Vienna, A); Kunsthal Charlottenborg (Copenhagen, DK); Galerie Walden (Berlin); Freies Museum (Berlin); Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art (Berlin).

Teilnehmende Künstler Rosemary Lee
Rosemary Lee IMAGE MACHINE / MACHINE IMAGE

One-single-artwork-show #8: Joanna Jones
.
Dauer 15.12.2018 - 21.12.2018

Ort Galerie Gilla Lörcher
Pohlstrasse 73
10785 Berlin
Öffnungszeiten Do-Sa: 15-18 Uhr

One-single-artwork-show #8: Joanna Jones
15. – 21. Dezember 2018, Do-Sa 15-18 h und nach Vereinbarung
Galerie Gilla Lörcher freut sich, die achte Ausstellung der Serie One-single-artwork-show ab 15. Dezember 2018 zu präsentieren:
One-single-artwork-show #8: Joanna Jones
Das Kunstwerk: Joanna Jones | Untiled | Acrylic on canvas | 210 x 160 cm
Fasziniert von einer die Malerei mit Performance verbindenden Kunstform und interessiert an der Verbundenheit von Dingen, Gedanken und unvermuteten Begebenheiten hat Joanna Jones über den Zeitraum von mehreren Dekaden eine künstlerische Arbeitsweise und einen performativen Prozess in ihrer Malerei entwickelt, bei dem sie ihren Körper als Medium nutzt und Malerei auf die Ebene des Ereignishaften bringt.
Die britische Künstlerin Joanna Jones lebt und arbeitet in Dover (UK). Nach dem Northwich College of Art setzte sie ihr Studium in London an der Byam Shaw School fort. Jones hat ein National Diploma of Design in Malerei vom Goldsmith`s College und schloss ihr Malerei-Studium in 1970 an der Royal Academy Schools ab. Joanna Jones erhielt zahlreiche Preise und Stipendien für ihre künstlerische Arbeit, so z.B. erhielt sie in 1969 den ersten Preis des Malerei-Wettbewerbs beim Greater London Council, im Jahr 2000 wurde sie mit einem Stipendium des Künstlerhaus Balmoral ausgezeichnet und wurde mit dem „Jahr des Künstler“-Preises des Arts Council England für ihre Arbeit in Samphire Hoe in 2001 geehrt.
Ihr Werke wurden in zahlreichen internationalen Kunstinstitutionen und Galerien ausgestellt: Arts Council England (UK); Royal Academy, London (UK); Wrexham Arts Centre, North Wales (UK); The City Gallery of Leicester, Leicester (UK); Leicester City Museum, Leicester (UK); National Gallery of Canada, Montreal (CDN); Taipeh Gallery, New York (US); Künstlerhaus Balmoral, Bad Ems (D); London Biennale 2004, London (UK); Frankfurter Kunstverein, Frankfurt, curated by Peter Wairmeir/Ingrid Mössinger, (D); Stadtmuseum Bad Ems, Bad Ems (D); Museum Mühlheim, Mühlheim (D); Offenes Kulturhaus, Linz, curated by Sigrid Schade, (A); Pharos Center for Contemporary Art, Nicosia (CY); Pharos Trust, Melina Mercouri Cultural Center, Nicosia (CY); Karmeliterkloster, Frankfurt (D); Städtische Galerie, Bad Soden (D); Haus am Lützowplatz, Berlin (D); Space Gallery Folkstone, Folkstone (UK); Galerie Kyra Maralt, Berlin (D); Galerie Wild, Frankfurt (D); Galerie Klaus Werth, Frankfurt (D); Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art, Berlin (D) u.a.
Galerie Gilla Lörcher stellte in der Zeit vom 17.11.16 – 19.01.17 erstmals ein neues Ausstellungsformat und eine 6-teilige Serie von jeweils 1-wöchigen Ausstellungen vor. Diese Serie wird in unregelmäßiger Folge zwischen den sonst üblichen 6-wöchigen Ausstellungen fortgesetzt.
Das Ausstellungsformat folgt den Parametern: 1 KünstlerIn, 1 Arbeit, 1 Woche.
Back to the roots. Bildbesprechung. Let ́s talk about art.
Alle „One-single-artwork-show“-Termine bei Galerie Gilla Lörcher auf einen Blick:
One-single-artwork-show #1 | Opening 17 Nov 2016 at 7pm: John Cornu One-single-artwork-show #2 | Opening 24 Nov 2016 at 7pm: Ab van Hanegem One-single-artwork-show #3 | Opening 1 Dec 2016 at 7pm: Bettina Sellmann One-single-artwork-show #4 | Opening 8 Dec 2016 at 7pm: Susanne Jung One-single-artwork-show #5 | Opening 15 Dec 2016 at 7pm: Iris Musolf One-single-artwork-show #6 | Opening 12 Jan 2017 at 7pm: Ivan Liovik Ebel One-single-artwork-show #7 | Opening 14 Dec 2017 at 7pm: Ute Schendel One-single-artwork-show #8 | 15 – 21 Dec 2018:Joanna Jones
Öffnungszeiten: Do-Sa 15-18 Uhr und nach Vereinbarung
Instagram.com/galeriegillaloercher Facebook.com/galeriegillaloercher

Teilnehmende Künstler Joanna Jones
One-single-artwork-show #8: Joanna Jones

Francisco Rozas: SUPPORT
.
Vernissage26.10.2018, 19:00
Dauer 27.10.2018 - 23.11.2018

Ort Galerie Gilla Lörcher
Pohlstrasse 73
10785 Berlin
Öffnungszeiten Do-Sa: 15-18 Uhr

Francisco Rozas
SUPPORT
27.10. – 23.11.2018
Do – Sa / Thu – Sat 15-18h
Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art freut sich, die neuen Arbeiten des chilenischen Künstlers Francisco Rozas (*1980) zu präsentieren.
Francisco Rozas beschäftigt sich seit 2013 mit der Konstruktion von großen fragilen, geometrischen Objekten, die zwischen Flächigkeit und Dreidimensionalität oszillieren. Die Objekte verkörpern keine vagen Modelle eines individuellen Formexperiments, sondern vielmehr exemplarische Visualisierungen von mathematischen Abhängigkeiten. Geht der Betrachter zunächst bei dem Material der Skulpturen von Stein oder matt lackiertem Holz aus, erkennt er auf den zweiten Blick, dass er einer Täuschung aufgesessen ist. Die geheimnisvoll und massiv wirkenden Skulpturen erweisen sich als präzise gefertigte Gebilde aus Karton.
Für Francisco Rozas ist SUPPORT die dritte Einzelausstellung bei Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art. In 2014 zeigte der Künstler hier die Installation „In planning“, bei der er den Prozess des planerischen Entwerfens sowie den Galerieraum als permanenten Ort der Konstruktion untersuchte. Bei der Ausstellung „Pretending“ in 2016 bei Galerie Gilla Lörcher zeigte Francisco Rozas eine Vielzahl seiner etwas mehr als 2 Meter hohen Objekte und platzierte sie wie Models auf einem Laufsteg – quer durch den Galerieraum.
Francisco Rozas, geb. 1980 in Temuco, Chile. Lebt und arbeitet in Berlin. Der Künstler studierte u.a. an der ARCIS University Santiago de Chile, an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Rita McBride und an der Universität der Künste UdK Berlin bei Prof. Gregor Schneider und Art in Context (Masters Degree). Er erhielt Stipendien vom DAAD (Deutscher Akademischer Austausch-Dienst) und von der CONICYT (National Commission for Scientific and Technological Research).
Seine Arbeiten in folgenden Institutionen und Galerien gezeigt, u.a. in (Auswahl): Kunsthalle Bremerhaven; Al Riwaq Art Space (Manama, Bahrain); SAVVY Contemporary, Berlin; Projektraum Berger Straße, Frankfurt a.M.; POSITIONS BERLIN art fair Video Lounge 2014 + 2015; Galerie PANAM, Santiago, Chile; art Karlsruhe art fair 2017 | booth Galerie Gilla Lörcher, Glint space, Berlin; Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art (Berlin).
English version
Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art is very excited to present the new objects by Chilean artist Francisco Rozas (*1980).
Since 2013 Francisco Rozas is concentrating on the construction of big, fragile, geometric objects, that oscillate between flatness and three-dimensionality. They embody exemplary visualisations of mathematical dependencies. Only on second sight the observer may realize, that the objects are made of light materials, such as card paper or paper.
SUPPORT is the artist ́s third solo show at Galerie Gilla Lörcher. With his installation "In Planning" (2014), Francisco Rozas investigated the process of designing and the gallery space as a permanent site of construction. His solo „Pretending“ (Gallery Weekend 2016) comprised a large amount of 2 meter tall objects arranged all over the gallery like models on a catwalk.
Francisco Rozas, born 1980 in Temuco, Chile. Lives and works in Berlin. The artist studied at the ARCIS University Santiago de Chile, at the Kunstakademie Düsseldorf with Prof. Rita McBride and at the Universität der Künste UdK Berlin with Prof. Gregor Schneider and Art in Context (Masters Degree). He received the DAAD (Deutscher Akademischer Austausch-Dienst) stipend and the CONICYT (National Commission for Scientific and Technological Research) award.
His work has been shown at many insitutions and galleries: Kunsthalle Bremerhaven; Al Riwaq Art Space (Manama, Bahrain); SAVVY Contemporary, Berlin; Project Space Berger Straße, Frankfurt a.M.; POSITIONS BERLIN art fair Video Lounge 2014 + 2015; Galerie PANAM, Santiago, Chile; art Karlsruhe art fair 2017 | booth Galerie Gilla Lörcher; Glint space, Berlin; Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art (Berlin) a.o.

Teilnehmende Künstler Francisco Rozas
Francisco Rozas: SUPPORT

Capucine Vandebrouck: Floaters
.
Vernissage07.09.2018, 19:00
Dauer 08.09.2018 - 19.10.2018

Ort Galerie Gilla Lörcher
Pohlstrasse 73
10785 Berlin
Öffnungszeiten Donnerstag-Samstag 15-18 Uhr

Capucine Vandebrouck
Floaters
8. September – 19. Oktober 2018
Vernissage: 7. September, 7-9 pm
Öffnungszeiten / Opening hours
Do-Sa 15-18 Uhr / Thu-Sat 3-6 pm
Galerie Gilla Loercher is very pleased to announce the „Floaters“ named solo show of French artist Capucine Vandebrouck.
Floaters are opacities of different sizes and consistencies present in the vitreous humor of the eye. They manifest as dark spots, black dots, circles, lines or filaments. Many of us have already made this experience. They are particularly noticeable when the gaze is on a plain background, a clear sky or a white wall. The floaters we see are just actually shadows of their own bodies. Floating in the vitreous (central portion of the eye), they are visible due to the shadow they project on the retina, having a refractive index different from the one of the vitreous body. When we move our eyes, the floater follows, and when we try to fix it, we are unable to see it. These visual interferences which disturb our vision and which are only the shadow of themselves, lead us to rethink the notions of look, perception, real and reality. Wouldn’t this fugitive and fleeing body that we can see on the surface of our retina be able to help us understand that there is no objective reality? Will this contain the chance to remodel the vision of our daily life and lead us to the inbetween of understanding reality and reading reality?
By creating presence in a place of absence, the floater may give us the proof of an imperceptible reality. A floating, in a space between the tangible and the intangible, would show us a new field of action, another way of apprehending what surrounds us. Like the floaters, this exhibition is thought as a diaphanous path, blurring the senses and perceptions of the viewer. The works presented have different natures, playing with natural elements, disturbing the impossible in appearance, disappearance or revelation. The set wants to caress the fleetingness of the floater at the right point, in a permanent dialogue between discernment and blindness. (Capucine Vadebrouck)
Capucine Vandebrouck is a sculptor graduated from the École Supérieure des Arts Décoratifs of Strasbourg, the École Nationale Supérieure d'Art of Bourges and the Marc Bloch faculty. She lives and works in Strasbourg.
Capucine Vandebrouck was awarded the Ouest-Ost residency (partnership with the French Center of Berlin, FEFA, and the Goethe Institut, Berlin, Germany) in 2017; the studio residence of Lindre-Basse, France in 2014; the residency of the Kunststiftung Baden-Württemberg in partnership with the CEAAC and the French Institute, Stuttgart, Germany in 2014 and the RAVI, artist residence Vivegnis international, Liège, Belgium in 2013 a.o.
Her work has been shown in art museums, institutions and galleries (Kunsthalle Basel, Basel, CH; Musée d´Art Moderne et d´Art Contemporain MAMAC, Nice, F; CEAAC, Strasbourg, F; Musée La Grand Place, Saint-Louis-les-Bitches, F; Goethe Insitut, Nancy, F; Galerie Thaddeus Ropac, Paris, F; Galerie Bernard Ceysson, Saint Étienne, F; Galerie Houg, Paris, F; Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art, Berlin, D.
Capucine Vandebrouck | Floaters | 8 Sept – 19 Oct
Opening hours: Thu-Sat 15:00-18:00 and by appointment
Facebook.com/galeriegillaloercher
Instagram.com/galeriegillaloercher

Teilnehmende Künstler Capucine Vandebrouck
Capucine Vandebrouck: Floaters

018 geometric | group show
Ivan Liovik Ebel | Ab van Hanegem | Francisco Rozas
.
Vernissage20.04.2018, 19:00
Dauer 21.04.2018 - 16.06.2018

Ort Galerie Gilla Lörcher

018 geometric | group show

Ivan Liovik Ebel | Ab van Hanegem | Francisco Rozas

21 April - 16 June 2018, Opening: Fri 20 April 7pm
Galerie Gilla Loercher is very pleased to present the group show "018 geometric" including paintings and objects inspired by geometry of the following artists: Ivan Liovik Ebel, Ab van Hanegem and Francisco Rozas.
We would be very happy to see you at the vernissage!


Please note that we have extended opening hours during the upcoming Gallery Weekend Berlin (27-29 April): Fri 3-9 pm, Sat 11 am - 7 pm, Sun 11 am - 6 pm.

Teilnehmende Künstler Ivan Liovik Ebel | Ab van Hanegem | Francisco Rozas

018 geometric | group show

Gonzalo Reyes Araos - RGB Paintings
.
Vernissage09.02.2018, 19:00
Dauer 10.02.2018 - 23.03.2018

Gonzalo Reyes Araos
RGB Paintings
10 February – 23 March 2018
Vernissage: 9 February 7-9 pm
Öffnungszeiten / Opening hours
10.02. – 09.03. Do-Sa 15-18 Uhr / Thu-Sat 3-6 pm
10.03. – 23.03. nach Vereinbarung / open by appointment only
Galerie Gilla Loercher is very happy to announce the solo show of Chilean artist Gonzalo Reyes Araos.
Working in a multidisciplinary approach, Gonzalo Reyes Araos' practice focuses contemporary forms of communication that have conditioned and redefined human relationships.
"I use elements borrowed from the everyday means of communication - screens, video conference devices - in order to share natural events “broadcasted” through long distances, thus generating parallel and ubiquitous dimensions amplifying the relationships we maintain with spiritual experiences through the technology." (Gonzalo Reyes Araos)
Chilean artist Gonzalo Reyes Araos (born 1980) studied at the School of Fine Arts of Valparaíso, CL.
Gonzalo Reyes Araos was awarded the VI Juan Francisco Gonzales prize (CL), the II Corral y su bahia painting prize (CL), the Art residency grant at Seoul Art Space Geumchon / Seoul Fundation for Arts and Culture (KR) and he was shortlisted for the Losito Kunstpreis 2015 (D) a.o.
His works have been shown in numerous project spaces, institutions and galleries (Maison de l´Amerique latine, Brussels, BE; Mass Art Museum, Jinan, CN; Geumcheon Art Space Seoul, KR; Balmaceda 1215 Cultural Centre, Valparaiso, CL; Centre Socio Cultural Pole Sud, Lausanne, CH; House of Culture at Limache, CL; Löwenpalais Lounge Stiftung Starke, Berlin, D; Pantocrator Gallery, Shanghai, CN / Barcelona, ES / Amsterdam, NL; ; Fisher Gallery at Oberlin College, Ohio, US; Asia Contemporary Art Platform Non Berlin, Berlin, D; Plateau Gallery, Berlin, D; Meinblau Projektraum, Berlin, D; Pavillon am Milchhof, Berlin, D; Galerie Gilla Lörcher, Berlin, D; among others) and at art festivals and art fairs such as SWAB fair Barcelona, Screen Festival Barcelona, 1st Chandong Biennale, Jinan, CN and Kunst am Spreeknie, Schöneweide Art Festival
His work is part of a number of collections like Shandong Art Museum, CN; Cultural Corporation of Vina del Mar, CL; House of Culture of Limache, CL and private collections in Switzerland, Chile, Germany, Belgium, Netherlands and South Korea.
Facebook.com/galeriegillaloercher
Instagram.com/galeriegillaloercher

Teilnehmende Künstler Gonzalo Reyes Araos
Gonzalo Reyes Araos - RGB Paintings

One-Single-Artwork-Show #7: Ute Schendel
.
Eröffnung14.12.2017, 19:00
Dauer 15.12.2017 - 21.12.2017

Ort Galerie Gilla Lörcher
Pohlstr. 73
10785 Berlin
Öffnungszeiten Mi-Sa 13-18 h und nach Vereinbarung

Galerie Gilla Lörcher freut sich, die siebte Ausstellung der Serie One-single-artwork-show am 14. Dezember 2017 zu präsentieren:
One-single-artwork-show #7: Ute Schendel
Das Kunstwerk:
Ute Schendel | Bergell, Malojapass (Schweiz), 2015, 100 x 150 cm, Pigmentprint auf Hahnemühle Photo Rag, Auflage 5 +EA
„Landschaft zeigt sich in den Fotografien von Ute Schendel als Projektionsraum, in dem das natürliche Licht Regie führt. Dieses Licht in seiner umfassenden Wirkung einzufangen und damit auf unprätentiöse, geradezu beiläufige Weise unseren Blick auf Landschaft als Kontinuum über Zeiten, Räume und Kulturen zu lenken, ist Ausgangspunkt und Kern“ (...) von Schendels Landschaftsmotiven. 
“Jedes Licht setzt eigene Akzente, lässt Strukturen und Flächen aufscheinen, die Ausschnitte betonen und von der Geschichte oder Kultivierung einer Landschaft erzählen, oder blendet diese im schattigen Dunkel nahezu aus. Ob Mondschein, Sonnenstrahlen, diffuses Leuchten, trübes oder grelles Licht: auch der leiseste graduelle Unterschied findet sich fein dosiert und präzise abgestimmt in allen Hell-Dunkeltönen und Grauschattierungen der Schwarzweißfotografien, die zuweilen an Zeichnungen oder monochrome Malerei erinnern.“ (Text: Birgit Möckel)
Die Fotografin Ute Schendel, geboren 1948 in Berlin, lebt und arbeitet in Basel. Ihre fotografischen Arbeiten wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen ausgestellt: Nietzsche-Haus, Sils Maria (CH), Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt (D), Kunstmuseum Olten (CH), Landesmuseum Mainz (D), Kunstverein Hattingen (D), Kunstverein Schallstadt (D), Galerie Karin Sutter, Basel (CH), Galerie Hutter und Wirth, Basel (CH), Galerie Mesmer, Basel (CH), Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art, Berlin (D) u.a.m.
Galerie Gilla Lörcher stellte in der Zeit vom 17.11.16 – 19.01.17 ein neues Ausstellungsformat und eine 6-teilige Serie von jeweils 1-wöchigen Ausstellungen vor. Diese Serie wird in unregelmäßiger Folge zwischen den sonst üblichen 6-wöchigen Ausstellungen fortgesetzt
Das Ausstellungsformat folgt den Parametern:
1 KünstlerIn, 1 Arbeit, 1 Woche.
Back to the roots. Bildbesprechung. Let´s talk about art.
Alle „One-single-artwork-show“-Termine bei Galerie Gilla Lörcher auf einen Blick:
One-single-artwork-show #1 | Opening 17 Nov 2016 at 7pm: John Cornu
One-single-artwork-show #2 | Opening 24 Nov 2016 at 7pm: Ab van Hanegem
One-single-artwork-show #3 | Opening 1 Dec 2016 at 7pm: Bettina Sellmann
One-single-artwork-show #4 | Opening 8 Dec 2016 at 7pm: Susanne Jung
One-single-artwork-show #5 | Opening 15 Dec 2016 at 7pm: Iris Musolf
One-single-artwork-show #6 | Opening 12 Jan 2017 at 7pm: Ivan Liovik Ebel
One-single-artwork-show #7 | Opening 14 Dec 2017 at 7pm: Ute Schendel
Öffnungszeiten: Mi-Sa 13-18 Uhr und nach Vereinbarung

Teilnehmende Künstler Ute Schendel
One-Single-Artwork-Show #7: Ute Schendel

Ab van Hanegem: Recent Paintings
.
Vernissage03.11.2017, 19:00
Dauer 04.11.2017 - 08.12.2017

Ort Galerie Gilla Lörcher
Pohlstr. 73
10785 Berlin
Öffnungszeiten Mi - Sa 13:00 - 18:00 Uhr sowie nach Vereinbarung

Galerie Gilla Lörcher freut sich sehr, die dritte Einzelausstellung des niederländischen Künstlers Ab van Hanegem zu präsentieren. Die Ausstellung stellt neusten Arbeiten des Malers vor.
Kunsthistorikerin Constanze Musterer schreibt über die Arbeit von Ab van Hanegem: „Überdimensionierte Pinselstriche ziehen sich über Leinwände, Schläuche aus Farben scheinen zu explodieren, organische Formen in schwarz-weiß erinnern an kopierte Vorlagen architektonischer Elemente. Plötzlich, im Miteinander von Farben, Linien und Bahnen irritiert ein konkretes Farbfeld, das die 3D-Wirkung des Gesamteindrucks noch verstärkt. Schnell fühlt man sich als Betrachter mehr in als vor den Gemälden und unterwirft sich dem Strudel der verschiedenen Perspektiven. Überlagerungen von Farbbahnen führen dabei immer wieder in vermeintliche Sackgassen, doch der Künstler öffnet hier geschickt, und in seiner Malerei virtuos, sogleich ein Schlupfloch in eine nächste Dimension. So geht die Fahrt rasant weiter in eine Welt der Möglichkeiten und Illusionen, die für einen Augenblick ganz real erscheint. (...) Ab van Hanegem kreiert in seinen jüngsten Gemälden einen Virtual Space, der die Illusion von Raum und Architektur in der Malerei bis an seine Grenze ausreizt.“
„In meinen neueren Arbeiten, orientiert sich die Räumlichkeit nicht mehr deutlich an der Perspektive. Die Dimensionen in meinen Arbeiten sind schwierig zu identifizieren. Ich fokussiere mich auf Räumlichkeit, welche von Phänomenen der Topologie, einem Zweig der Mathematik, inspiriert ist. Zum Beispiel die Klein ́sche Flasche oder das Möbius-Band. Beide referieren auf eine endlose geschlossene Oberfläche. Eine Ebene mit scheinbar zwei Seiten (vorne und hinten), aber immer noch ein und dieselbe Oberfläche, die ein Vorne und Hinten, sowie ein Oben und Unten, untrennbar voneinander überlagert, erzeugt. Manchmal ist dies auf elegante Art und Weise architektonisch, zum Teil aber auch natürlich expressiv ausgeführt. Meine neuesten Arbeiten sind hauptsächlich expressionistisch, wobei das Material eine größere Rolle innerhalb des Entstehungsprozesses spielt, zugleich sind sie aber auch architektonisch konstruiert. Für mich repräsentieren diese ’unmöglichen Strukturen’ spezielle Felder, man könnte sie als ’thinking spaces’ bezeichnen. Felder, welche man endlos durchwandern kann, nicht nur mit den Augen, sondern auch mental.“ (Ab van Hanegem)
Der niederländische Künstler Ab van Hanegem (geboren 1960) hat an der Akademie für Bildende Kunst St. Joost (Breda, NL) und an der Reichsakademie für Bildende Künste (Amsterdam, NL) studiert. Er lebt und arbeitet in Amsterdam und Berlin. Ab van Hanegem wurde mit dem Stipendium der Stiftung Vordemberge-Gildewart und dem Charlotte Köhler Preis ausgezeichnet. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen internationalen Institutionen und Galerien ausgestellt, u.a. im Stedelijk Museum, Amsterdam, NL; Drawing Center New York, US; Van Abbe Museum, Eindhoven, NL; Centraal Museum Utrecht, NL; Museum De Beijerd, Breda, NL; Museum Wiesbaden, D; Kunsthalle Recklinghausen, D; Kunstmuseum Heidenheim, D; Clemens Sels Museum, Neuss, D; Rathaus de Paauw, Wassenaar, NL; Kunstverein Malkasten Düsseldorf, D; Kunstverein Koelnberg, Köln, D; Tekengenootschap Pictura, Dordrecht, NL; Galerie Art & Project, Slootdorp, NL; Vous etes ici, Amsterdam, NL; Galerie Gilla Lörcher, Berlin, D. Er hat bereits auf der Art Cologne, Art Brüssel, POSITIONS Berlin art fair und auf der art Karlsruhe seine Werke präsentiert und ist in mehreren Sammlungen vertreten, z.B. KPN, Stedelijk Museum in Amsterdam, Centraal Museum in Utrecht, Collection Sanders in Amsterdam and Bouwfonds Nederlandse Gemeenten.

Teilnehmende Künstler Ab van Hanegem
Ab van Hanegem: Recent Paintings

Joanna Jones | Change
.
Eröffnung08.09.2017, 19:00
Dauer 09.09.2017 - 20.10.2017

Ort Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art
Pohlstraße 73
10785 Berlin
Öffnungszeiten Mi-Sa: 13:00 - 18:00

Joanna Jones | Change
9. September– 20. Oktober 2017
Vernissage bei Galerie Gilla Lörcher: Freitag 8. September 2017, 19 Uhr
Mi-Sa / Wed-Sat 13-18h
Öffnungszeiten zur / Opening hours during Berlin Art Week (14.-17. September):
Mi/Wed - So/Sun 12-19h
Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art freut sich sehr, die Einzelausstellung „Change“ der britischen Künstlerin
Joanna Jones zu präsentieren. Fasziniert von einer die Malerei mit Performance verbindenden Kunstform und interessiert an der Verbundenheit von Dingen, Gedanken und unvermuteten Begebenheiten hat Joanna Jones über den Zeitraum von mehreren Dekaden eine künstlerische Arbeitsweise und einen performativen Prozess in ihrer Malerei entwickelt, bei dem sie ihren Körper als Medium nutzt und Malerei auf die Ebene des Ereignishaften bringt.
Zeitgleich zur Ausstellung bei Galerie Gilla Lörcher zeigt Joanna Jones weitere Werke in der Gruppenausstellung Narration im Kühlhaus Berlin. Kuratiert von Marianne Kapfer. Ort: Kühlhaus, Berlin | 9.-18.09. , Eröffnung 8.9. ab 19 Uhr | täglich: 13-18 Uhr, während Berlin Art Week: 12-19 Uhr | Luckenwalder Str. 3, 10963 Berlin - direkt neben der Art Berlin Fair (14.-17.09.)
Die britische Künstlerin Joanna Jones lebt und arbeitet in Dover (UK). Nach dem Northwich College of Art setzte sie ihr Studium in London an der Byam Shaw School fort. Jones hat ein National Diploma of Design in Malerei vom Goldsmith`s College und schloss ihr Malerei-Studium in 1970 an der Royal Academy Schools ab. Joanna Jones erhielt zahlreiche Preise und Stipendien für ihre künstlerische Arbeit, so z.B. erhielt sie in 1969 den ersten Preis des Malerei-Wettbewerbs beim Greater London Council, im Jahr 2000 wurde sie mit einem Stipendium des Künstlerhaus Balmoral ausgezeichnet und wurde mit dem „Jahr des Künstler“-Preises des Arts Council England für ihre Arbeit in Samphire Hoe in 2001 geehrt.
Ihr Werke wurden in zahlreichen internationalen Kunstinstitutionen und Galerien ausgestellt: Arts Council England (UK); Royal Academy, London (UK); Wrexham Arts Centre, North Wales (UK); The City Gallery of Leicester, Leicester (UK); Leicester City Museum, Leicester (UK); National Gallery of Canada, Montreal (CDN); Taipeh Gallery, New York (US); Künstlerhaus Balmoral, Bad Ems (D); London Biennale 2004, London (UK); Frankfurter Kunstverein, Frankfurt, curated by Peter Wairmeir/Ingrid Mössinger, (D); Stadtmuseum Bad Ems, Bad Ems (D); Museum Mühlheim, Mühlheim (D); Offenes Kulturhaus, Linz, curated by Sigrid Schade, (A); Pharos Center for Contemporary Art, Nicosia (CY); Pharos Trust, Melina Mercouri Cultural Center, Nicosia (CY); Karmeliterkloster, Frankfurt (D); Städtische Galerie, Bad Soden (D); Haus am Lützowplatz, Berlin (D); Space Gallery Folkstone, Folkstone (UK); Galerie Kyra Maralt, Berlin (D); Galerie Wild, Frankfurt (D); Galerie Klaus Werth, Frankfurt (D); Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art, Berlin (D) u.a.
Facebook.com/galeriegillaloercher
Instagram.com/galeriegillaloercher

Teilnehmende Künstler Joanna Jones (UK)
Joanna Jones | Change

Claudia Zweifel - Before and After
.
Vernissage09.06.2017, 19:00
Dauer 10.06.2017 - 21.07.2017

Ort Galerie Gilla Lörcher
Pohlstr. 73
10785 Berlin
Öffnungszeiten Mi - Sa 13:00 - 18:00 Uhr sowie nach Vereinbarung

Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art freut sich, die zweite Einzelausstellung der Schweizer Künstlerin Claudia Zweifel zu präsentieren. Die Ausstellung „Before and after“ zeigt ausgewählte Arbeiten der Künstlerin aus den Genres Malerei und Zeichnung.
Sei es Malerei, Zeichnung oder Objekt – ob digital oder analog – was immer Claudia Zweifel in ihrer Ausstellung (...) zeigt, malt, zeichnet oder formt, alles ist Realität und Illusion zugleich. Die Werke umspannen visuelle Möglichkeiten und Wahrnehmungsreize in der Fläche und im Raum und hinterfragen Farbe als umfassenden Ausdrucksträger, als konstituierendes wie virtuelles Element, dessen Wirkung vom sublimen Farbraum über individuell gesetzte Strukturen bis zum konstruktiven Verlauf und weit darüber hinaus reicht. Im Sublimationsdruck werden Bilddaten mit einem feinen synthetischen Trägerstoff verwoben und auf Dauer gleichsam materialisiert. Alles fließt in ein Bild, seien es Daten, Farben, Farbverläufe oder graphische Strukturen. Nichts wird dem Zufall überlassen. Alles ist da, in Gedanken, als Konzept, bevor das Transferverfahren beginnt. (Text: Birgit Möckel)
Bei der Zeichnung „La Promenade“ greift Claudia Zweifel die ornamentale Gestaltung der „Carrés“, der klassischen Seidentücher von Hermés auf, bei denen sich das Luxuslabel an allegorischen und symbolischen Bildern der europäischen Kulturgeschichte bedient. In ihrem Text über die Bleistiftzeichnungen der Künstlerin schreibt Tatjana Turanskyj:
„Claudia Zweifel dekonstruiert in ihren Bleistiftzeichnungen nicht nur den Gegenstand – das Seidentuch – sondern auch seine Materialität. Es sind optische Täuschungen und wie bei allen anderen Werken von Claudia Zweifel spielt auch hier die Oberflächengestaltung eine große Rolle. Jedes gezeichnete Tuch hat seine Vergangenheit und trägt auf der Zeichnung sichtbar die Spuren seiner Besitzerin. Sorgsam sind die Falten gezeichnet und durch Ausradierung und Auslassung verblasst nicht der Gegenstand sondern die Vergänglichkeit seines Motivs. Sie spielen auf den Luxus an und spielen mit seinem Schein und entfalten gerade wegen ihrer Detailtreue und Genauigkeit in Faltenwurf, Ornament und Muster eine eigenartige Wirkung. Es ist eine sorgsam durchdachte Rezeption und Dekonstruktion eines Klassikers und einer Luxusmarke samt seiner eigentümlichen Ikonografie. Trotz dieser radikalen Aneignung wirken sowohl der Gegenstand als auch sein Abbild entrückt und zart. Die Zeichen der Vergangenheit werden mit größter Zärtlichkeit bedacht.“
Claudia Zweifel, geb. 1981 in Zürich, Schweiz. Sie lebt und arbeitet in Berlin. Studium der Bildenden Künste an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Luzern und der Universität der Künste Berlin (BA). Ihre Arbeiten wurden ausgestellt u.a. in: KW Institute for Contemporary Art (Berlin); Kunstmuseum Luzern (Schweiz); Kunstverein Schwäbisch Hall; Kunsthalle CCA Andratx (Mallorca); Sammlung Falckenberg/Deichtorhallen (Hamburg); Kunstverein Schaufenster (Düsseldorf); Galerie Bereznitsky (Kiew, Ukraine) und Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art (Berlin).

Kurator(en) Gilla Lörcher
Teilnehmende Künstler Claudia Zweifel
Claudia Zweifel - Before and After

John Cornu - I'm a Passenger
.
Vernissage28.04.2017, 19:00
Dauer 29.04.2017 - 02.06.2017

Ort Galerie Gilla Lörcher
Pohlstr. 73
10785 Berlin
Öffnungszeiten Mi-Sa / Wed-Sat 13-18h Öffnungszeiten während des / Opening hours during Gallery Weekend Berlin (28.-30. April): Fr/Fri 18-22h, Sa/Sat 11-20h, So/Sun 11-19h

Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art freut sich, die dritte Einzelausstellung des französischen Künstlers John Cornu zu präsentieren: I ́m a passenger.
John Cornu arbeitet mit einer von Minimalismus und Modernismus (seriell, modular) ableitbaren Ästhetik, die einen starken Bezug zu Context (historisch, architektonisch) aufweist und einen Hang zu einer Form des zeitgenössischen Romantizismus (Vanitas, Blindheit, Gewalt und Zerstörung) aufweist. Mit einem Interesse an modernen Ruinen, Strukturen der Macht und Logik und Vergänglichkeit, vermitteln die Arbeiten des Künstlers eine poetische und kompromisslose Atmosphäre. Ob skulptural, zeichnerisch oder installationsbasiert – in den Arbeiten mischen sich paradoxe Kräfte, um eine Vielfalt von Deutungsmöglichkeiten und Lesarten zu ermöglichen.
Eine melancholische Melodie filtert etwas heraus aus der Ausstellung „I ́m a passenger“. Sie zeichnet ein Portrait unserer inneren Dämonen, die Umrisse eines düsteren Traums, der zwischen Lila Violett und tiefem Schwarz vibriert.
Der französische Künstler John Cornu, Jahrgang 1976, lebt und arbeitet in Rennes und Paris. Seine Werke wurden in zahlreichen Kunstinstitutionen und Galerien ausgestellt: Palais de Tokyo, Paris (F), Cneai, Paris (F), Musèe des Beaux-arts, Calais (F), Musée des Beaux-arts, Rennes (F), Musée Particulière, Brussels (BE), Musée Picasso, Paris (F), Biennale de Lyon (F), Sainsbury Center for Visual Arts, Norwich (UK), Circa, Montréal (CAN), ZQM, Berlin (D), Busan Biennale South Korea (KR), Biennale d`art contemporain de Jukoutsk (RUS), Ricou Gallery, Bruxelles (BE), Galerie Thaddeus Ropac, Paris (F), Galerie Anne de Villepoix, Paris (F), Galerie Gilla Lörcher, Berlin (D) a.o.

Teilnehmende Künstler John Cornu
John Cornu - I'm a Passenger

Susanne Jung I Über die Gleichheit der Dinge
.
Vernissage10.03.2017, 19:00
Dauer 11.03.2017 - 21.04.2017

Ort Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art
Pohlstraße 73
10785 Berlin
Öffnungszeiten Mi-Sa, 13:00 - 18:00

Susanne Jung I Über die Gleichheit der Dinge
11. März – 21. April 2017
Vernissage: 10. März um 19 Uhr
Mi-Sa 13-18h und nach Vereinbarung
Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art freut sich sehr, die dritte Einzelausstellung der Malerin Susanne Jung zu präsentieren.
Streifen – quer oder längs – in subtilen Farbabfolgen angelegt, die sich überstrahlen, verschieben in immer neuen Abwandlungen die Parameter der Wahrnehmung. Vermeintlich fest verortete Farbflächen öffnen sich nach beiden Seiten – hintergründige Tiefe trifft auf vordergründiges Leuchten und umgekehrt, Horizontale und Vertikale, Ausbreitung und Ausdehnung durchkreuzen sich. Sind diese Bilder durchsichtig oder durchscheinend, soll sich der Blick nach innen oder nach außen orientieren? Das Sehfeld ist vibrierendes Gefüge distinkter Werte und Wertigkeiten.
Daneben stehen scheinbar monochrome Farbfelder, die in sich verschwimmen. Lasuren legen sich übereinander, decken und enthüllen doch, was sie verbergen. Matt schimmernd durchleuchten sie die Fläche, in der sie wie farbige Schleier treiben.
(Karin Stempel)
Die präsentierten Arbeiten sind inspiriert von den buddhistischen Höhlenmalereien in Nordwest China, die die Künstlerin während ihres China-Stipendiums in 2014 und 2016 aufsuchte.
Susanne Jung (Jahrgang 1964) studierte von 1994-1999 an der Hochschule der Künste Berlin und war in 2000 Meisterschülerin bei Frank Badur. In 1998 erhielt sie das NICA Stipendium (Hunter College, New York) und den Helmut-Thoma-Preis für Malerei. In 2000 wurde sie mit dem Meisterschülerpreis des Präsidenten der Hochschule der Künste Berlin und im gleichen Jahr mit dem Stipendium der Stiftung Kulturfonds, Berlin ausgezeichnet. In 2014 erhielt sie das Residency-Stipendium in Mianyang, Sichuan (China), in 2016 eine Förderung des Senates von Berlin/Programm Internationaler Austausch und in 2017 eine Katalogförderung des Kunstfonds (Bonn). Ihre Arbeiten wurden u.a. ausgestellt in: Museum for Contemporary Art Urümqi, Xinjiang, China; Vasarely Museum (Sammlung Grauwinkel), Budapest (Ungarn); Kunstverein Glückstadt; Kunsthaus Ahrenshoop; Kunsthaus Potsdam; Stiftung Münchner Künstlerhaus; Verein für aktuelle Kunst, Oberhausen; pp projects Hamburg; Projektraum Berger Straße, Frankfurt a.M.; Galerie Weißer Elefant, Berlin; Galerie Nord, Berlin; Goethe Institut San Francisco (USA); Metaphor Gallery, New York (USA); TIMES SQUARE Gallery, New York (USA); Galerie Feurstein, Feldkirch; Galerie Evelyn Drewes, Hamburg; Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art, Berlin.

Teilnehmende Künstler Susanne Jung
Susanne Jung I Über die Gleichheit der Dinge

Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art at Art Karlsruhe 2017
.
Eröffnung15.02.2017, 15:00
Dauer 15.02.2017 - 19.02.2017

Ort Messe Karlsruhe
Messeallee 1
76287 Rheinstetten
Deutschland
Öffnungszeiten 15. Februar: 15 - 21 Uhr, 16. - 18. Februar: 12 - 20 Uhr, 19. Februar: 11 - 19 Uhr

Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art
auf der art Karlsruhe
15. – 19. Februar 2017
Künstler: Ab van Hanegem, Ivan Liovik Ebel, Francisco Rozas
Stand: Halle 4, M03
Messe Karlsruhe
Ab van Hanegem: Sonderschau Druckgrafik, Halle 1
Galerie Gilla Lörcher freut sich, erstmals mit einem Stand auf der art Karlsruhe vertreten zu sein und die folgenden Künstler vorzustellen: den niederländischen Maler Ab van Hanegem, den Schweizer Künstler Ivan Liovik Ebel und den chilenischen Künstler Francisco Rozas.
„In meinen neueren Arbeiten, orientiert sich die Räumlichkeit nicht mehr deutlich an der Perspektive. Die Dimensionen in meinen Arbeiten sind schwierig zu identifizieren. Ich fokussiere mich auf Räumlichkeit, welche von Phänomenen der Topologie, einem Zweig der Mathematik, inspiriert ist. Zum Beispiel die Klein´sche Flasche oder das Möbius-Band. Beide referieren auf eine endlose geschlossene Oberfläche. Eine Ebene mit scheinbar zwei Seiten (vorne und hinten), aber immer noch ein und dieselbe Oberfläche, die ein Vorne und Hinten, sowie ein Oben und Unten, untrennbar voneinander überlagert, erzeugt. Manchmal ist dies auf elegante Art und Weise architektonisch, zum Teil aber auch natürlich expressiv ausgeführt. Meine neuesten Arbeiten sind hauptsächlich expressionistisch, wobei das Material eine größere Rolle innerhalb des Entstehungsprozesses spielt, zugleich sind sie aber auch architektonisch konstruiert. Für mich repräsentieren diese ’unmöglichen Strukturen’ spezielle Felder, man könnte sie als ’thinking spaces’ bezeichnen. Felder, welche man endlos durchwandern kann, nicht nur mit den Augen, sondern auch mental.“ (Ab van Hanegem)
Ab van Hanegem (geboren 1960 in Vlissingen, NL) studierte an der Academie voor Beeldende Kunsten St. Joost (Breda, NL) und an der Rijksacademie (Amsterdam, NL). Er lebt und arbeitet in Amsterdam und Berlin. Ab van Hanegem erhielt ein Stipendium der Stiftung Vordemberge-Gildewart und wurde mit dem Charlotte Köhler Preis ausgezeichnet. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen internationalen Institutionen und Galerien gezeigt, u.a. im Stedelijk Museum, Amsterdam, NL; Drawing Center New York, US; Van Abbe Museum, Eindhoven, NL; Centraal Museum Utrecht, NL; Museum De Beijerd, Breda, NL; Museum Wiesbaden, D; Kunsthalle Recklinghausen, D; Kunstverein Malkasten Düsseldorf, D; Kunstmuseum Heidenheim, D; Clemens Sels Museum, Neuss, D; Kunstmuseum Celle, D; Galerie Art & Project, Slootdorp, NL; Vous etes ici, Amsterdam, NL; Galerie Gilla Lörcher, Berlin, D. Er hat bereits auf der Art Cologne und der Art Brussel seine Werke präsentiert und ist in vielen Sammlungen vertreten, z.B. KPN, Stedelijk Museum in Amsterdam, Centraal Museum in Utrecht, Collection Sanders in Amsterdam Bouwfonds Nederlandse Gemeenten und Sammlung Mondstudio, D.
Zwischenräume ist vielleicht der Begriff, mit dem man Ivan Liovik Ebels Arbeit am besten zusammenfassen kann. Hinter dem Begriff der Zwischenräume steht für ihn die Auseinandersetzung mit der Relativität der Wahrnehmung, mit Formen der Nicht-Unterscheidbarkeit sowie der Beziehung von Zeit und Raum.
Ebel arbeitet mit vielen verschiedenen Medien wie Malerei, Print, Installation, Skulptur oder Performance. In jedem Fall interessiert ihn dieser Moment der Unbestimmtheit und der Unsicherheit, in dem man nicht mehr genau weiß, was eigentlich zu sehen ist. Es geht ihm immer um eine sehr fragile Situation, die sich oft erst ab dem zweiten Blick beobachten lässt.
Der Schweizer Ivan Liovik Ebel, Jahrgang 1983, lebt und arbeitet in Berlin. Er hat den Master in Contemporary Arts Practice an der Hochschule der Künste in Bern erworben. Ivan Liovik Ebel war in 2015 für den Berliner Art Prize nominiert. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen ausgestellt: Kunsthaus Langenthal (CH), Kunsthalle Bern (CH), Neue Galerie, London (GB) und Bern (CH), Marks Blond Project, Bern (CH), ZQM Projektraum, Berlin (D), Lage Egal Projektraum, Berlin (D), Galerie Widmer Theodoridis, Zürich (CH), Annka Kultys Gallery, London (GB), Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art, Berlin (D) u.a.m.
Francisco Rozas beschäftigt sich seit 2013 mit der Konstruktion von großen fragilen, geometrischen Objekten, die zwischen Flächigkeit und Dreidimensionalität oszillieren. Die Objekte verkörpern keine vagen Modelle eines individuellen Formexperiments, sondern vielmehr exemplarische Visualisierungen von mathematischen Abhängigkeiten. Geht der Betrachter zunächst bei dem Material der Skulpturen von Stein oder matt lackiertem Holz aus, erkennt er auf den zweiten Blick, dass er einer Täuschung aufgesessen ist. Die geheimnisvoll und massiv wirkenden Skulpturen erweisen sich als präzise gefertigte Gebilde aus Karton.
Am Stand von Galerie Gilla Lörcher auf der art Karlsruhe wird Francisco Rozas eine Vielzahl seiner etwas mehr als 2 Meter hohen Objekte präsentieren.

Teilnehmende Künstler Ab van Hanegem, Ivan Ebel, Francisco Rozas
Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art at Art Karlsruhe 2017

Bettina Sellmann: Hello Color
.
Vernissage27.01.2017, 19:00
Dauer 28.01.2017 - 08.03.2017

Ort Galerie Gilla Lörcher
Pohlstraße 73
10785 Berlin
Öffnungszeiten Mi-Sa: 13:00-18:00 Uhr

Hello Color
Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art is very pleased to present the third solo show of Bettina Sellmann: « Hello Color » and we invite you to join us for the opening on 27th January at 7pm.
Hello! Colored acrylic glass, burst. Eeeu! Shards of smashed wine and beer bottles – gaily colored leftovers of the art scene, an opening, the artist's studio. Yay! Horned or crowned - four large scale paintings with cut diamonds on top, fake but brightly colored and Kawaii! sort of, half scribbled half painted in pink and baby-blue. How cute! Dancing Figures, dissolving in abstract forms and color. Creepy-crawly! Floating eyes and multiplied arms. So funny! All loose and light and wow and ... Color.
Bettina Sellmann studied from 1992 to 1997 at Städelschule Frankfurt, Germany with Jörg Immendorff, Christa Näher und Thomas Bayrle (Meisterschülerin). She also holds a Master of Fine Arts degree from Hunter College in New York City, where she lived and worked for 11 years. Since 2010 she lives and works in Berlin. She was awarded the Skowhegan Residency and the DAAD Jahresstipendium (German Academic Exchange Service Year Stipend), among others.
Her works have been shown in numerous galleries and institutions internationally (Massachusetts College of Art and Design, Boston; University Art Museum, Albany, NY; Derek Eller Gallery, NYC; Bronwyn Keenan Gallery, NYC; Fredericks Freiser Gallery, NYC; American Fine Arts, NYC; Gavin Brown Passerby, NYC; Greener Pastures Gallery, Toronto, Canada; Kinkead Contemporary, Los Angeles; Vienna Art Foundation; Villa Jauss, Oberstdorf; Galerie Frank Schlag, Essen; Wonderloch Kellerland, Berlin; Galerie Wolfstädter, Frankfurt a.M.; Galerie Bernd Kugler, Innsbruck ; Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art, Berlin; among others) and are part of international private and public collections, such as the Olbricht Collection and the Museum of Modern Art, New York.
Please visit our booth at the art fair:
Art Karlsruhe 2017
Ab van Hanegem, Ivan Liovik Ebel, Francisco Rozas Galerie Gilla Lörcher: Hall 4, booth M03 15-19 February 2017 www.art-karlsruhe.de

Teilnehmende Künstler Bettina Sellmann
Bettina Sellmann: Hello Color

One-Single-Artwork-Show #6: Ivan Liovik Ebel
.
Vernissage12.01.2017, 19:00
Dauer 13.01.2017 - 19.01.2017

Ort Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art
Pohlstr. 73, 10785 Berlin
Germany
Öffnungszeiten Do-Sa 13-18 Uhr und nach Vereinbarung

One-single-artwork-show #6: Ivan Liovik Ebel
13. – 19. Januar 2017
Do-Sa 13-18h und nach Vereinbarung
Eröffnung: Do 12.01. um 19 Uhr
Galerie Gilla Lörcher freut sich, die sechste Ausstellung der Serie One-single-artwork-show am 12. Januar 2017 zu präsentieren:
One-single-artwork-show #6: Ivan Liovik Ebel
Das Kunstwerk:
Ivan Liovik Ebel | Zwischenräume, 2011, Tusche auf Papier, 202 x 151 cm (gerahmt)
Zwischenräume ist vielleicht der Begriff, mit dem man Ivan Liovik Ebels Arbeit am besten zusammenfassen kann. Hinter dem Begriff der Zwischenräume steht für ihn die Auseinandersetzung mit der Relativität der Wahrnehmung, mit Formen der Nicht-Unterscheidbarkeit sowie der Beziehung von Zeit und Raum.
Ebel arbeitet mit vielen verschiedenen Medien wie Malerei, Print, Installation, Skulptur oder Performance. In jedem Fall interessiert ihn dieser Moment der Unbestimmtheit und der Unsicherheit, in dem man nicht mehr genau weiß, was eigentlich zu sehen ist. Es geht ihm immer um eine sehr fragile Situation, die sich oft erst ab dem zweiten Blick beobachten lässt.
Ivan Liovik Ebel, Jahrgang 1983, lebt und arbeitet in Berlin. Er hat den Master in Contemporary Arts Practice an der Hochschule der Künste in Bern erworben. Ivan Liovik Ebel war in 2015 für den Berliner Art Prize nominiert. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen ausgestellt: Kunsthaus Langenthal (CH), Kunsthalle Bern (CH), Neue Galerie, London (GB) und Bern (CH), Marks Blond Project, Bern (CH), ZQM Projektraum, Berlin (D), Lage Egal Projektraum, Berlin (D), Galerie Widmer Theodoridis, Zürich (CH), Annka Kultys Gallery, London (GB), Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art, Berlin (D) u.a.m.
Galerie Gilla Lörcher stellt in der Zeit vom 17.11.16 – 19.01.17 ein neues Ausstellungsformat und eine 6-teilige Serie von jeweils 1-wöchigen Ausstellungen vor.
Das Ausstellungsformat folgt den Parametern:
1 KünstlerIn, 1 Arbeit, 1 Woche.
Back to the roots. Bildbesprechung. Let´s talk about art.
Alle „One-single-artwork-show“-Termine bei Galerie Gilla Lörcher auf einen Blick:
One-single-artwork-show #1 | Opening 17 Nov at 7pm: John Cornu
One-single-artwork-show #2 | Opening 24 Nov at 7pm: Ab van Hanegem
One-single-artwork-show #3 | Opening 1 Dec at 7pm: Bettina Sellmann
One-single-artwork-show #4 | Opening 8 Dec at 7pm: Susanne Jung
One-single-artwork-show #5 | Opening 15 Dec at 7pm: Iris Musolf
One-single-artwork-show #6 | Opening 12 Jan at 7pm: Ivan Liovik Ebel
Öffnungszeiten: Do-Sa 13-18 Uhr und nach Vereinbarung

Teilnehmende Künstler Ivan Liovik Ebel

One-Single-Artwork-Show #5: Iris Musolf
.
Eröffnung15.12.2016, 19:00
Dauer 15.12.2016 - 21.12.2016

Ort Galerie Gilla Lörcher
Pohlstr. 73
10785 Berlin
Öffnungszeiten Do-Sa 13-18 Uhr und nach Vereinbarung

Das Kunstwerk:
Iris Musolf | Wanderer In Haze, 2015, 190 x 130 cm
Make-Up, Mascara, Nagellack, Lack auf Papier
„Welche gesellschaftlichen Symptome können sich in aufgeblasenen Oberflächen im weitesten Sinne zeigen? Welche Tiefe steckt in einer mit Luft gefüllten Hülle, in der Abbildung eines Models? Wie muss ich die optische Präsenz verändern, damit sich auch die Resonanz ändert?
Meine Obsession gilt banalen Werbe- und Wegwerfartikeln, die von einer Welt erzählen, in der optimierte Oberflächen, vordergründiger Spaß und bunte Bildern den Ton angeben. Ich dichte ihnen mit Hilfe anderer Materialien eine Art archäologische Beständigkeit an, die sich zugleich aufzulösen scheint. Schillernde Symbole der Leichtigkeit, der Freude und auch des oberflächlichen Konsums werden so zu anschaulichen Denk-Objekten.
Dem geschönten Körper des Models weicht eine reine Schicht Make-Up, die an zerfledderte Untote erinnert. Dahinter steht für mich die Frage, wie durch Materialverschiebung soziale und psychologische Qualitäten sowie menschliche Abgründe und Deformationen sichtbar werden.“ (Iris Musolf)
Iris Musolf, geb. 1980 in Hannover. Sie lebt und arbeitet in Berlin. Die Künstlerin studierte von 2002 bis 2009 an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig bei Bogomir Ecker und Candice Breitz (Meisterschülerin) und erwarb den Master of Fine Arts an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Sie erhielt in 2005 das Erasmus-Stipendium für Bildende Kunst (Nizza, Frankreich), in 2008 das Stipendium Intensive Program AKI/ArtEZ, Enschede (Holland) und war in 2011 für das Karl Schmitt-Rottluff- Stipendium, in 2012 für das Stipendium der Jungen Akademie der Bildenden Künste und in 2014 für den Sprengel-Preis nominiert. In 2016 erhielt sie den 1. Preis des Kunst-am-Bau-Wettbewerbs des Bundesamt für Strahlenschutz (Salzgitter).
Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Galerien und Institutionen im In- und Ausland präsentiert, u.a. in (Auswahl): Kunstverein Mannheim, Städtische Galerie (Viersen); Neue Galerie Landshut; Goethe Institut (New York City, USA); Konsumverein Braunschweig; International Video Art Festival (Amsterdam und Starnmeer, Niederlande); Biennale für Junge Kunst Moskau (Tsaritsino Museum Moskau, Russland); Biennale Mulhouse (Frankreich); Art Labor Gallery (Shanghai, China); Galerie Anita Beckers (Frankfurt a.M.); Galerie Perpetuel (Frankfurt a.M.); Galerie Manzara (Istanbul, Türkei) und Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art (Berlin).
Galerie Gilla Lörcher stellt in der Zeit vom 17.11.16 – 19.01.17 ein neues Ausstellungsformat und eine 6-teilige Serie von jeweils 1-wöchigen Ausstellungen vor.
Das Ausstellungsformat folgt den Parametern:
1 KünstlerIn, 1 Arbeit, 1 Woche.
Back to the roots. Bildbesprechung. Let´s talk about art.
Alle „One-single-artwork-show“-Termine bei Galerie Gilla Lörcher auf einen Blick:
One-single-artwork-show #1 | Opening 17 Nov at 7pm: John Cornu
One-single-artwork-show #2 | Opening 24 Nov at 7pm: Ab van Hanegem
One-single-artwork-show #3 | Opening 1 Dec at 7pm: Bettina Sellmann
One-single-artwork-show #4 | Opening 8 Dec at 7pm: Susanne Jung
One-single-artwork-show #5 | Opening 15 Dec at 7pm: Iris Musolf
One-single-artwork-show #6 | Opening 12 Jan at 7pm: Ivan Liovik Ebel

Teilnehmende Künstler Iris Musolf
One-Single-Artwork-Show #5: Iris Musolf

One-Single-Artwork-Show #4: Susanne Jung
.
Eröffnung08.12.2016, 19:00
Dauer 08.12.2016 - 14.12.2016

Ort Galerie Gilla Lörcher
Pohlstr. 73
10785 Berlin
Öffnungszeiten Do-Sa 13-18 Uhr und nach Vereinbarung

Das Kunstwerk:
Susanne Jung | Mogao 21, 2015, 200 x 220 cm
Tusche, Öl auf Baumwolle
Streifen – quer oder längs – in subtilen Farbabfolgen angelegt, die sich überstrahlen, verschieben in immer neuen Abwandlungen die Parameter der Wahrnehmung. Vermeintlich fest verortete Farbflächen öffnen sich nach beiden Seiten – hintergründige Tiefe trifft auf vordergründiges Leuchten und umgekehrt, Horizontale und Vertikale, Ausbreitung und Ausdehnung durchkreuzen sich. Sind diese Bilder durchsichtig oder durchscheinend, soll sich der Blick nach innen oder nach außen orientieren? Das Sehfeld ist vibrierendes Gefüge distinkter Werte und Wertigkeiten.
Daneben stehen scheinbar monochrome Farbfelder, die in sich verschwimmen. Lasuren legen sich übereinander, decken und enthüllen doch, was sie verbergen. Matt schimmernd durchleuchten sie die Fläche, in der sie wie farbige Schleier treiben. (Karin Stempel)
Das Werk „Mogao 21“ ist inspiriert von den buddhistischen Höhlenmalereien in Nordwest China und wurde in der Solo-Ausstellung der Künstlerin in diesem Jahr im Museum for Contemporary Art in Urümqi gezeigt.
Susanne Jung (Jahrgang 1964) studierte von 1994-1999 an der Hochschule der Künste Berlin und war in 2000 Meisterschülerin bei Frank Badur. In 1998 erhielt sie das NICA Stipendium (Hunter College, New York) und den Helmut-Thoma-Preis für Malerei. In 2000 wurde sie mit dem Meisterschülerpreis des Präsidenten der Hochschule der Künste Berlin und im gleichen Jahr mit dem Stipendium der Stiftung Kulturfonds, Berlin ausgezeichnet. In 2014 erhielt sie das Residency-Stipendium in Mianyang, Sichuan (China) und in 2016 eine Förderung des Stiftung Kulturfonds (Berlin). Ihre Arbeiten wurden u.a. ausgestellt in: Museum for Contemporary Art Urümqi, Xinjiang, China; Vasarely Museum (Sammlung Grauwinkel), Budapest (Ungarn); Kunstverein Glückstadt; Kunsthaus Ahrenshoop; Kunsthaus Potsdam; Stiftung Münchner Künstlerhaus; Verein für aktuelle Kunst, Oberhausen; pp projects Hamburg; Projektraum Berger Straße, Frankfurt a.M.; Galerie Weißer Elefant, Berlin; Galerie Nord, Berlin; Goethe Institut San Francisco (USA); Metaphor Gallery, New York (USA); TIMES SQUARE Gallery, New York (USA); Galerie Feurstein, Feldkirch; Galerie Evelyn Drewes, Hamburg; Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art, Berlin.
Galerie Gilla Lörcher stellt in der Zeit vom 17.11.16 – 19.01.17 ein neues Ausstellungsformat und eine 6-teilige Serie von jeweils 1-wöchigen Ausstellungen vor.
Das Ausstellungsformat folgt den Parametern:
1 KünstlerIn, 1 Arbeit, 1 Woche.
Back to the roots. Bildbesprechung. Let´s talk about art.
Alle „One-single-artwork-show“-Termine bei Galerie Gilla Lörcher auf einen Blick:
One-single-artwork-show #1 | Opening 17 Nov at 7pm: John Cornu
One-single-artwork-show #2 | Opening 24 Nov at 7pm: Ab van Hanegem
One-single-artwork-show #3 | Opening 1 Dec at 7pm: Bettina Sellmann
One-single-artwork-show #4 | Opening 8 Dec at 7pm: Susanne Jung
One-single-artwork-show #5 | Opening 15 Dec at 7pm: Iris Musolf
One-single-artwork-show #6 | Opening 12 Jan at 7pm: Ivan Liovik Ebel

Teilnehmende Künstler Susann Jung

One-Single-Artwork-Show #3 | Bettina Sellmann
.
Vernissage01.12.2016, 19:00
Dauer 01.12.2016 - 07.12.2016

Ort Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art
Pohlstraße 73
10785 Berlin
Öffnungszeiten Do-Sa 13-18 Uhr und nach Vereinbarung

Galerie Gilla Lörcher freut sich die dritte Ausstellung der Serie One-Single-Artwork-Show #1-6 am 01. Dezember 2016 zu präsentieren.
One-Single-Artwork-Show #3: Bettina Sellmann
Das Kunstwerk:
Bettina Sellmann | It’s already there, 210 x 280 cm
Acryl auf Leinwand, 2012
„Die Farbpalette meiner Malerei spricht für sich selbst. Ich liebe die Farben Pink und Lila, ich liebe Helligkeit, ich liebe oszillierende Farbakzente, ich liebe Arabesken, ich liebe lustige Figuren, ich liebe Präsidenten, die weder lügen noch schreien, ich liebe die Kraft der Kinderfarben, ich liebe es straight zu malen, ich liebe Zufälle in der Malerei und ich liebe es zu übermalen.“ (Bettina Sellmann)
Bettina Sellmann studierte von 1992 bis 1997 an der Städelschule in Frankfurt bei Jörg Immendorff, Christa Näher und Thomas Bayrle (Meisterschülerin). Sie erwarb außerdem den Master of Fine Arts am Hunter College in New York City, wo sie 11 Jahre zu Hause war. Seit 2010 lebt und arbeitet sie in Berlin. Ausgezeichnet wurde sie u.a. mit der Skowhegan Residency und dem DAAD Jahresstipendium.
Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Galerien und Institutionen im In- und Ausland gezeigt (u.a. Massachusetts College of Art and Design, Boston; University Art Museum, Albany, NY; Derek Eller Gallery, NYC; Bronwyn Keenan Gallery, NYC; Fredericks Freiser Gallery, NYC; American Fine Arts, NYC; Gavin Brown Passerby, NYC; Greener Pastures Gallery, Toronto, Canada; Kinkead Contemporary, Los Angeles; Galerie Frank Schlag, Essen; Wonderloch Kellerland, Berlin; Galerie Bernd Kugler, Innsbruck; Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art, Berlin) und befinden sich in internationalen privaten und öffentlichen Sammlungen, u.a. in der Olbricht Collection und im Museum of Modern Art, New York City.
Galerie Gilla Lörcher freut sich in der Zeit vom 17.11.16 – 19.01.17 ein neues Ausstellungsformat und eine 6-teilige Serie von jeweils 1-wöchigen Ausstellungen vorzustellen.
Das Ausstellungsformat folgt den Parametern:
1 KünstlerIn, 1 Arbeit, 1 Woche.
Back to the roots. Bildbesprechung. Let´s talk about art.
Alle „One-single-artwork-show“-Termine bei Galerie Gilla Lörcher auf einen Blick:
One-single-artwork-show #1 | Opening 17 Nov at 7pm: John Cornu
One-single-artwork-show #2 | Opening 24 Nov at 7pm: Ab van Hanegem
One-single-artwork-show #3 | Opening 1 Dec at 7pm: Bettina Sellmann
One-single-artwork-show #4 | Opening 8 Dec at 7pm: Susanne Jung
One-single-artwork-show #5 | Opening 15 Dec at 7pm: Iris Musolf
One-single-artwork-show #6 | Opening 12 Jan at 7pm: Ivan Liovik Ebel
Öffnungszeiten: Do-Sa 13-18 Uhr und nach Vereinbarung

Teilnehmende Künstler Bettina Sellmann
One-Single-Artwork-Show #3 | Bettina Sellmann

One-Single-Artwork-Show #2: Ab van Hanegem
Galerie Gilla Lörcher stellt in der Zeit vom 17.11.16 – 19.01.17 ein neues Ausstellungsformat und eine 6-teilige Serie von jeweils 1-wöchigen Ausstellungen vor..
Eröffnung24.11.2016, 19:00
Dauer 24.11.2016 - 30.11.2016

Ort Galerie Gilla Lörcher
Pohlstr. 73
10785 Berlin
Öffnungszeiten Do-Sa 13-18 Uhr und nach Vereinbarung

Das Ausstellungsformat folgt den Parametern: 1 KünstlerIn, 1 Arbeit, 1 Woche. Back to the roots. Bildbesprechung. Let´s talk about art.
Das Kunstwerk:
Ab van Hanegem: Untitled
Acryl auf Leinwand, 2016
200 x 230 cm
„In meinen neueren Arbeiten, orientiert sich die Räumlichkeit nicht mehr deutlich an der Perspektive. Die Dimensionen in meinen Arbeiten sind schwierig zu identifizieren. Ich fokussiere mich auf Räumlichkeit, welche von Phänomenen der Topologie, einem Zweig der Mathematik, inspiriert ist. Zum Beispiel die Klein´sche Flasche oder das Möbius-Band. Beide referieren auf eine endlose geschlossene Oberfläche. Eine Ebene mit scheinbar zwei Seiten (vorne und hinten), aber immer noch ein und dieselbe Oberfläche, die ein Vorne und Hinten, sowie ein Oben und Unten, untrennbar voneinander überlagert, erzeugt. Manchmal ist dies auf elegante Art und Weise architektonisch, zum Teil aber auch natürlich expressiv ausgeführt. Meine neuesten Arbeiten sind hauptsächlich expressionistisch, wobei das Material eine größere Rolle innerhalb des Entstehungsprozesses spielt, zugleich sind sie aber auch architektonisch konstruiert. Für mich repräsentieren diese ’unmöglichen Strukturen’ spezielle Felder, man könnte sie als ’thinking spaces’ bezeichnen. Felder, welche man endlos durchwandern kann, nicht nur mit den Augen, sondern auch mental.“ (Ab van Hanegem)
Der niederländische Künstler Ab van Hanegem (geboren 1960) hat an der Akademie für Bildende Kunst St. Joost (Breda, NL) und an der Reichsakademie für Bildende Künste (Amsterdam, NL) studiert. Er lebt und arbeitet in Amsterdam und Berlin. Ab van Hanegem wurde mit dem Stipendium der Stiftung Vordemberge-Gildewart und dem Charlotte Köhler Preis ausgezeichnet. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen internationalen Institutionen und Galerien ausgestellt, u.a. im Stedelijk Museum, Amsterdam, NL; Drawing Center New York, US; Van Abbe Museum, Eindhoven, NL; Centraal Museum Utrecht, NL; Museum De Beijerd, Breda, NL; Museum Wiesbaden, D; Kunsthalle Recklinghausen, D; Kunstmuseum Heidenheim, D; Clemens Sels Museum, Neuss, D; Rathaus de Paauw, Wassenaar, NL; Kunstverein Malkasten Düsseldorf, D; Kunstverein Koelnberg, Köln, D; Tekengenootschap Pictura, Dordrecht, NL; Galerie Art & Project, Slootdorp, NL; Vous etes ici, Amsterdam, NL; Galerie Gilla Lörcher, Berlin, D. Er hat bereits auf der Art Cologne, Art Brüssel, POSITIONS Berlin art fair seine Werke präsentiert und ist in vielen Sammlungen vertreten, z.B. KPN, Stedelijk Museum in Amsterdam, Centraal Museum in Utrecht, Collection Sanders in Amsterdam and Bouwfonds Nederlandse Gemeenten.
Alle „One-single-artwork-show“-Termine bei Galerie Gilla Lörcher auf einen Blick:
One-single-artwork-show #1 | Opening 17 Nov at 7pm: John Cornu
One-single-artwork-show #2 | Opening 24 Nov at 7pm: Ab van Hanegem
One-single-artwork-show #3 | Opening 1 Dec at 7pm: Bettina Sellmann
One-single-artwork-show #4 | Opening 8 Dec at 7pm: Susanne Jung
One-single-artwork-show #5 | Opening 15 Dec at 7pm: Iris Musolf
One-single-artwork-show #6 | Opening 12 Jan at 7pm: Ivan Liovik Ebel

Teilnehmende Künstler Ab van Hanegem

One-single-artwork-show #1: John Cornu
.
Vernissage17.11.2016, 19:00
Dauer 17.11.2016 - 23.11.2016

Ort Galerie Gilla Lörcher
Öffnungszeiten Opening hours from: Thu-Sat 1-6pm

Galerie Gilla Lörcher is very pleased to introduce a new exhibition format and a series of 6 exhibits that will only last one week.
The new „One-single-artwork-show“ exhibition format follows the parameters:
1 artist, 1 artwork, 1 week.
Back to the roots. Bildbesprechung. Let´s talk about art.
One-single-artwork-show #1: John Cornu
17 - 23 November 2016
Opening 17 Nov at 19h
Opening hours from: Thu-Sat 1-6pm
The artwork:
John Cornu: Untitled (Verticales), 2012
Wood, paint, wax
240 x 269 x 29 cm
Foto: © John Cornu, Courtesy of the artist
John Cornu´s artwork “Untitled” is made up of a collection of ten vertical pieces of polished and blackened wood lenght against the wall at regular intervals, as if they formed a single, united plane.
John Cornu essentially works in situ adapting his practice and formal language to the spaces that he inhabits: an architectural graft on Le Corbusier’s Villa Savoye, an exhibition of burnt stretchers in a gallery, or else “wild” cleaning of a portion of wall in a public space. His works often evoke the theme of travesty, tracing “the contours of a manipulated reality where what we are given to observe never exactly corresponds to what we think we are observing” (Christian Alandete).

French artist John Cornu, born 1976, lives and works between Rennes and Paris. His work has been shown in many art insitutions and galleries s.a.: Palais de Tokyo, Paris (F), Cneai, Paris (F), Musèe des Beaux-arts, Calais (F), Musée des Beaux-arts, Rennes (F), Musée Particulière, Brussels (BE), Musée Picasso, Paris (F), Biennale de Lyon (F), Sainsbury Center for Visual Arts, Norwich (UK), Circa, Montréal (CAN), ZQM, Berlin (D), Busan Biennale (KR), Biennale d`art contemporain de Jukoutsk (RUS), Ricou Gallery, Bruxelles (BE), Galerie Thaddeus Ropac, Paris (F), Galerie Anne de Villepoix, Paris (F), 
Galerie Gilla Lörcher, Berlin (D) a.o.
We look forward to your visit!
All One-single-artwork-show dates at a glance:
One-single-artwork-show #1 | Opening 17 Nov at 7pm: John Cornu
One-single-artwork-show #2 | Opening 24 Nov at 7pm: Ab van Hanegem
One-single-artwork-show #3 | Opening 1 Dec at 7pm: Bettina Sellmann
One-single-artwork-show #4 | Opening 8 Dec at 7pm: Susanne Jung
One-single-artwork-show #5 | Opening 15 Dec at 7pm: tba
One-single-artwork-show #6 | Opening 12 Jan at 7pm: Ivan Liovik Ebel

Teilnehmende Künstler John Cornu
One-single-artwork-show #1: John Cornu

Ivan Liovik Ebel: Every Now and Then
Solo Show Ivan Liovik Ebel.
Eröffnung10.09.2016, 19:00
Dauer 10.09.2016 - 11.11.2016

Ort Galerie Gilla Lörcher Contemporary Art
Pohlstr. 73, 10785 Berlin
Öffnungszeiten Mi-Sa 13-18h

Galerie Gilla Lörcher freut sich, mit einer farbintensiven Solo-Ausstellung des Künstlers Ivan Liovik Ebel in die Herbstsaison 2016 zu starten. Der Künstler beschäftigt sich seit etwa 3 Jahren in seiner Serie „Loop“ mit der Idee des künstlerischen Doppels und hinterfragt dabei einerseits die für Kunstwerke existenzielle Frage nach Original und Kopie, und andererseits die Möglichkeit, Momente zu reproduzieren und Gleichzeitigkeit zu schaffen.
Für die Ausstellung „Every Now and Then“ hat Ivan Liovik Ebel diese Idee des künstlerischen Doppels in einer anderen Formensprache weiter entwickelt. Die jüngst entstandene Skulptur „Saaampling“ ist in der Ausstellung drei Mal vertreten. Ihr Entstehungsprozess ist für Ebel auch eine Referenz an die Musik und das Verfahren des Samplings: Etwas aus seinem Kontext herauszunehmen, hier einen Stein aus der Natur, und es in einem neuen Kontext zu wiederholen. Und weil die Täuschung ein wesentliches Thema von Ebel ist, spielt die Idee des Trompe-l’œil (und dessen Gegenteil) bei dieser Ausstellung ebenso eine große Rolle.
„Einzelwerke und Serien, entstanden auf der Basis wiederholter Gesten und regulierender Prinzipien, stellen die Idee des Originals und der Kopie, der Zeitlichkeit, der Verwandlung, der Chronologie sowie der Verhältnisse zwischen Zeit und Raum im Entstehungsprozess eines Bildes in Frage“, so Ivan Liovik Ebel.
Für Every Now and Then erstrahlt der Galerieraum in zartem Rosa. Die Loop-Arbeiten, die im Raum zu schweben scheinen, lassen sich nur bei wirklicher Durchdringung des Raumes als Doppelwerke wahrnehmen. Besucher, die die Show mit einem Blick oder aus nur einer Perspektive zu erfassen meinen, werden also schon mal 50% der Ausstellung verpassen. Every Now and Then birgt zwei Ausstellungen in einer. Eine Herausforderung für den Berlin Art Week-Flaneur.
Der Schweizer Künstler Ivan Liovik Ebel, Jahrgang 1983, lebt und arbeitet in Berlin. Er hat seinen Masters in Contemporary Arts Practice an der Hochschule der Künste in Bern absolviert. In 2015 war Ivan Liovik Ebel für den Berlin Art Prize nominiert. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen ausgestellt: Kunsthaus Langenthal (CH), Kunsthalle Bern (CH), Neue Galerie, London (GB) und Bern (CH), Marks Blond Project, Bern (CH), ZQM Projektraum, Berlin (D), Lage Egal Projektraum, Berlin (D), Galerie Widmer Theodoridis, Zürich (CH), Annka Kultys Gallery, London (GB), Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art, Berlin (D) u.a.m.
Galerie Gilla Lörcher is delighted to kick off the 2016 fall season with a solo exhibition by Swiss artist Ivan Liovik Ebel which is brimming with vibrant colour. In the scope of his “Loop” series, created over the past three years, Ebel has been exploring the idea of the artistic duplicate, investigating on the one hand the existential question (for works of art) of original and copy, while also probing the possibility of reproducing individual moments and creating simultaneity.
For the exhibition “Every Now and Then”, Ebel has developed this idea of the artistic duplicate further in another formal language. His recent sculptural work “Saaampling” can be seen in three separate instances in the exhibition. For Ebel, the process involved in its creation is also a reference to the world of music, specifically to the technique of sampling: that is, the act of taking something out of its original context, in this case a stone taken from nature, and repeating it in a new context. And as the thematic field of illusion is one of Ebel’s central concerns, the idea of the trompe-l’œil (and its opposite) also plays a large role in this exhibition.
As Ivan Liovik Ebel himself puts it: “Individual works and series, created on the basis of repeated gestures and regulating principles, challenge the idea of original and copy, of temporality, transformation and chronology, as well as the idea of the relationships between time and space in the origination process of an image.”
For “Every Now and Then”, the gallery space glows in a soft pink. The Loop pieces, which seem to float in the room, can only truly be perceived as duplicate pieces when one takes the time to investigate them throughout the entire space. Visitors who think that they can capture the essence of the show in one glance or merely from a single perspective will indeed miss out on half of what the exhibition has to offer. “Every Now and Then” contains two exhibitions in one. A challenge for the Berlin Art Week flâneur.
Foto: Andre Kircher. Courtesy Galerie Gilla Lörcher

Teilnehmende Künstler Ivan Liovik Ebel
Ivan Liovik Ebel: Every Now and Then

Fabrik Group Show
.
Eröffnung10.06.2016, 19:00
Dauer 11.06.2016 - 15.07.2016

Ort Galerie Gilla Lörcher
Pohlstr. 73
10785 Berlin
Öffnungszeiten Sommer-Öffnungszeiten: Do - Sa 15:00 - 19:00 Uhr sowie nach Vereinbarung

Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art is very pleased to present FABRIC, a group show with French and Swiss artists, curated by John Cornu.
The exhibition FABRIC brings together a choice of works by artists belonging to different generations. All the pieces on display are concerned with reconsidering the canvas as a medium through absolving themselves from the constraints of the frame. This involves, among other things, escaping from the rectangular pollution Roland Barthes wrote about, leaving behind the rigidity of the canvas frame, and generally putting this perspective-generating apparatus under examination.
From depositions to tensions, suspensions, casts, collages, and juxtapositions, the exhibition offers up different variations on this artistic archetype that is the canvas as a modality for showing. The works take possession of their site, unfold and adapt to the different spaces, embody themselves from the floor to the ceiling in the heart of the host architecture in order to create a new format: that of the exhibition.

Kurator(en) John Cornu
Teilnehmende Künstler Cécile Bart, Karina Bisch, Etienne Bossut, Romain Boulay, Michel Castaignet, John Cornu, Ivan Liovik Ebel, Antonin Kremer, Quentin Lefranc, Marine Provost, Claude Rutault, Eva Taulois, Capucine Vandebrouck

Rosemary Lee: The Typesetter's Ruminations
.
Eröffnung25.09.2015, 19:00
Dauer 26.09.2015 - 06.11.2015

Ort Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art
Pohlstraße 73
10785 Berlin
Öffnungszeiten Mi-Sa, 13:00-18:00

Deconstructing technology down to its components in the series The Typesetter's Ruminations, Rosemary Lee draws connections between electronics, their mineral origins, and alphanumeric code. In text-based images composed of chemical formulas for common elements used in electronic devices, she explores the relationship of coding to the materiality of media. Using the substrate as a medium of expression, the works in the exhibition examine how memory is embedded in material: encoded in silicon, gold, and other elements. The artist mines poetry out of chemical composition and the structure of substances, revealing parallels between computer codes, chemical formulas, and human language.
In Rosemary Lee's second solo exhibition at Galerie Gilla Lörcher, she presents her most recent research-based artworks. These works bring together wide-ranging interests in technology, science, literature, and media philosophy into a focused and concise investigation. Employing an equally diverse range of media to their subject matter, including print, sculpture, and drawing, each piece uses its medium to articulate its message.

Teilnehmende Künstler Rosemary Lee
Rosemary Lee: The Typesetter's Ruminations

Macrocosmi - Ordnungen anderer Art
Bologna - Berlin.
Eröffnung15.09.2015, 19:00
Dauer 16.09.2015 - 20.09.2015

Ort Galerie Gilla Lörcher
Pohlstraße 73
10785 Berlin
Öffnungszeiten Mi - Sa, 13:00-18:00

Galerie Gilla Lörcher nimmt teil am MACROCOSMI Projekt. Gallery Exchange Bologna – Berlin / MACROCOSMI Gruppenausstellungen

MACROCOMI – ORDNUNGEN ANDERER ART. Dieses Projekt eines Dialogs zwischen Bologna und Berlin umfasst neben einer gemeinsamen Präsentationen von Galerien beider Städte zwei kuratierte Gruppenausstellungen, die im Alten Postfuhramt West (Belziger Straße 33, 10823 Berlin) und in der Kunstfabrik am Flutgraben (Am Flutgraben 3, 12435 Berlin) stattfinden.
Hier begegnen sich über 50 Künstlerinnen und Künstler aller Medien und Generationen in der Beantwortung der Frage nach anderen oder neuen Ausdrucksweisen. Ordnungen anderer Art können sich in vielfältigster Weise manifestieren, in formaler und thematischer Hinsicht, in soziologischer, philosophischer oder konzeptioneller. Sie kommen in der Natur vor, in der Physik, in der Biologie und berühren Genderfragen, soziale Systeme und andere Lebensweisen.

MACROCOSMI – Gallery Exchange

L´ARIETE artecontemporanea, www.galleriaariete.it

Zu Gast bei Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art
Pohlstr. 73, 10785 Berlin, www.galerie-loercher.de

Ausstellende Künstler: Ettore Frani, Francisco Rozas
Vernissage: Di 15.09.2015 ab 19 Uhr
Galleria Studio G7, www.galleriastudiog7.it
Zu Gast bei Galerie Jordan/Seydoux, Berlin

Galleria Spazio Testoni, wwww.spaziotestoni.it
Zu Gast bei Werkstattgalerie, Berlin

Contemporary Concept Restarte, www.contemporaryconcept.it
Zu Gast bei The Ballery, Berlin

Kunstverein Adiacenze, www.adiacenze.it
Zu Gast bei Werkstattgalerie, Berlin

Vernissagen in allen oben genannten Berliner Galerien: Di 15.09.2015 ab 19 Uhr

Für die MACROCOSMI Gruppenausstellung im Alten Postfuhramt West (Belziger Straße 33, 10823 Berlin) wurde von den Kuratoren u.a. der Schweizer Künstler IVAN LIOVIK EBEL ausgewählt, der von Galerie Gilla Lörcher vertreten wird.

MACROCOSMI Gruppenausstellung
Altes Postfuhramt West, Belziger Straße 33, 10823 Berlin
Vernissage: 14.09.2015 um 19 Uhr 
MACROCOSMI-Party: 19.09.2015 ab 23 Uhr

Weitere Informationen finden Sie unter: www.macrocosmi.org
Kuratoren: Petra Dregger und Pascual Jordan, Martina Cavallarin (Co-Kuratorin in Bologna 1/2015)

Kontakt:
Gilla Lörcher / Lea Erdmann
Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art
Pohlstr. 73, 10785 Berlin, Germany
Tel. +49 (0) 30 – 80 61 32 34 / Mobile +49 (0) 175-56 38 7 38
info@galerie-loercher.de, www.galerie-loercher.de
Mi-Sa 13:00 – 18:00h u.n.V.

Teilnehmende Künstler Ettore Frani Francisco Rozas
Macrocosmi - Ordnungen anderer Art

Susanne Schuda: Die Internationale Partei der Sensiblen
.
Dauer 29.08.2015 - 10.09.2015

Ort Galerie Gilla Lörcher
Pohlstraße 73
10785 Berlin
Öffnungszeiten Mi-Sa 13:00-18:00

SUSANNE SCHUDA: Die internationale Partei der Sensiblen
29.08. - 10.09.2015, Eröffnung Sa 29.8. ab 19 Uhr
Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art
Die internationale Partei der Sensiblen macht keine Politik, hat keine konkreten Ziele und bietet keine verhandelbaren Lösungen an. Die internationale Partei der Sensiblen ist eine transnationale Wahrnehmungsgesellschaft.
Wir leben in einem komplexen und fragilen System, welches einen intensiven Gefühlsrückstau mit krassen Ventilanlagen produziert. Die internationalen Sensiblen stellen sich den Zeichen der Zeit ambivalent und überfördert in den Weg, manchmal ducken sie sich auch weg und bleiben zu Hause. Aber dann kriechen sie wieder aus ihren Löchern, denn die Stärke der Sensiblen besteht letztlich darin, persönliche und globale Ambivalenzen und Dilemmas wahrzunehmen und sie einfach mal wirken zu lassen. Die internationale Partei der Sensiblen will das große Auszucken verhindern.
29.08.2015, 19:30h, Rede / Performance / Eröffnung
Susanne Schuda aka "Schudini the Sensitive" ist fast alleine in der Partei, trotz all der Spontan-Identifikationen gegenüber der Partei. Um ehrlich zu sein, Schudini ist ein wenig unsicher, sie will jetzt nichts Falsches sagen, eine typische Sensiblen-Problematik. In jedem Fall wird sie sprechen, eine Rede halten, sich mit sensiblem Karacho aus dem Fenster lehnen, und wir hoffen sehr, dass ihr fragiles Rednerpult den intensiven Gefühlen der Welt standhält. Außerdem wird sich als eine der ersten Sympathisantinnen Dr. Irini Athanassakis als Finanzexpertin der Partei via skype aus Griechenland melden.
Die internationale Partei der Sensiblen ist ein Project-In-Progress, geplant für mind. 2 Jahre. Ersterwähnung Mai 2015.
www.sensible-international.org

Teilnehmende Künstler Susanne Schuda
Susanne Schuda: Die Internationale Partei der Sensiblen

Iris Musolf: Berry me!
.
Eröffnung11.07.2015, 18:00
Dauer 11.07.2015 - 31.07.2015

Ort Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art
Pohlstraße 73
10785 Berlin
Öffnungszeiten Sommer-Öffnungszeiten im Juli 2015: Do-Sa 13-18h

IRIS MUSOLF
Berry me!
11. – 31. Juli 2015
Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art
Sommer-Öffnungszeiten im Juli: Do-Sa 13-18h
Galerie Gilla Lörcher freut sich, mit “Berry me!” die dritte Solo-Show der in Berlin lebenden Künstlerin IRIS MUSOLF (Jahrgang 1980) zu präsentieren.
Für die Ausstellung hat Iris Musolf ein kleines Beton-Objekt, das irritierende Assoziationen an die Venus von Willendorf weckt, und 14 monochrome Malerei-Arbeiten der Serie „Gloss“ ausgewählt. Die Künstlerin, die gelegentlich auch Make-Up-Materialien für ihre künstlerische Arbeit nutzt, hat bei der Gloss-Serie auf die Farbpalette einer Lip Gloss-Marke zurückgegriffen und auf deren lautmalerische Bezeichnungen. Wie das Lexikon vermeintlich weiblicher Eigenschaften lesen sich nun die Titel der Arbeiten, die entstanden sind: indulgent, innocent, passionate etc.
Zu der 2014 entstandenen Gloss-Serie schrieb Kurator Jean-Christophe Ammann: “Wenn Iris Musolf flächendeckend Lipgloss verwendet, so wird auch hier systematisch etwas verdeckt, geschönt, mit Glanz versehen. ( … ) Es ist der Schein der in Brüche geht. Das ist ein altes Thema, aber gerade deshalb wird es uns aus heutiger Sicht, mit einer geradezu brachialen Härte vor Augen geführt. Die Arbeiten haben einen politischen, einen gesellschaftskritischen Hintergrund, ohne sich im Muster ausgelutschter Begriffe zu bewegen. Vehement greift das Kollektive ins Individuelle und das Individuelle ins Kollektive.” (Textauszug: anlässlich der Ausstellung Limbo & Paradise, Frankfurt, 2015)
Iris Musolf, geb. 1980 in Hannover. Sie lebt und arbeitet in Berlin. Die Künstlerin studierte von 2002 bis 2009 an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig bei Bogomir Ecker und Candice Breitz (Meisterschülerin) und erwarb den Master of Fine Arts an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Sie erhielt in 2005 das Erasmus-Stipendium für Bildende (Nizza, Frankreich), in 2008 das Stipendium Intensive Program AKI/ArtEZ, Enschede (Holland) und war in 2011 für das Karl Schmitt-Rottluff- Stipendium, in 2012 für das Stipendium der Jungen Akademie der Bildenden Künste und in 2014 für den Sprengel-Preis nominiert.
Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Galerien und Institutionen im In- und Ausland präsentiert, u.a. in (Auswahl): Kunstverein Mannheim, Städtische Galerie (Viersen); Neue Galerie Landshut; Goethe Institut (New York City, USA); Konsumverein Braunschweig; International Video Art Festival (Amsterdam und Starnmeer, Niederlande); Biennale für Junge Kunst Moskau (Tsaritsino Museum Moskau, Russland); Biennale Mulhouse (Frankreich); Art Labor Gallery (Shanghai, China); Galerie Anita Beckers (Frankfurt a.M.); Galerie Perpetuel (Frankfurt a.M.); Galerie Manzara (Istanbul, Türkei) und Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art (Berlin).

Teilnehmende Künstler IRIS MUSOLF
Iris Musolf: Berry me!

Bettina Sellmann: US PAINTINGS (Teil 2)
.
Eröffnung01.05.2015, 18:00
Dauer 01.05.2015 - 19.06.2015

Ort Location 02
Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art
Pohlstraße 73, 10785 Berlin
Öffnungszeiten Öffnungszeiten: Mi-Sa 13:00-18:00 Uhr

Bettina Sellmann
US PAINTINGS
Location 1: Galerie Gilla Lörcher | Temporary, Linienstr. 141, 10115 Berlin
25.04.-15.05.2015, Eröffnung: Fr 24.04.2015 ab 19 Uhr
Öffnungszeiten: Fr-Sa 13-18 Uhr
Während des Gallery Weekend Berlin: Fr 01.05.: 13-21 Uhr, Sa 02.05. & So 03.05. 11-19 Uhr
Location 2: Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art, Pohlstr. 73, 10785 Berlin
01.05.-19.06.2015, Eröffnung: Fr 01.05.2015 von 18-21 Uhr
Öffnungszeiten: Mi-Sa 13-18 Uhr
Während des Gallery Weekend Berlin: Fr 01.05.: 13-21 Uhr, Sa 02.05. & So 03.05. 11-19 Uhr
Galerie Gilla Lörcher freut sich, mit US PAINTINGS die zweite Einzelausstellung von Bettina Sellmann zu zeigen. Die Präsentation der neuen Arbeiten findet zum diesjährigen Galerienwochenende in gleich zwei Räumlichkeiten in Berlin statt: am Sitz der Galerie in der Pohlstr. 73, 10785 Berlin und in dem temporären Raum der Galerie in der Linienstr. 141, 10115 Berlin.
Was bedeutet das "US" im Titel, mit dem man zunächst einmal die Abkürzung für die Vereinigten Staaten assoziiert? Bettina Sellmann wohnt zwar seit 2010 in Berlin, davor aber lebte sie 11 Jahre in New York City. Auch wenn sie in ihrer Motivwahl konsequent auf die längst inflationär gewordenen amerikanischen Pop-Referenzen verzichtet, betont die Künstlerin den Einfluss der amerikanischen Metropole auf ihre Malerei: "Viel wichtiger als inhaltliche Bezüge finde ich den Einfluss eines Ortes auf die Malweise, z. B. durch Licht und Atmosphäre. Sonst braucht man heutzutage nicht hinzufahren oder dort zu wohnen, da sich alles andere bequem im Netz abrufen lässt." US wäre - so gesehen - tatsächlich ein Hinweis auf eine biografische Station.
Es gibt aber auch eine andere Lesart. Sellmann greift in ihren neuen Bildern auf kindlich anmutende Farben und Formen zurück. Und es finden sich vielfach Motive, die an Charaktere der Kidult-Konsumkultur erinnern, welche sie freilich einer variantenreichen Malerei unterwirft. So erinnert der Titel auch an das Us der Spielzeugfirma “Toys R Us“.
Die Künstlerin selber erklärt, dass US für “Unidentified Self“ steht. - Ein Widerspruch in sich? Selbstportraits, die als solche nur noch schwer oder gar nicht mehr zu erkennen sind. Was identifiziert sie dann als solche? Was ist überhaupt noch Identität - heute, persönlich und kulturell gesehen? Bettina Sellmann verhandelt das selbstverständlich künstlerisch in einer lichten Malerei und mit einer Leichtigkeit, bei der es einem nicht schwer fällt sich diesen Bildern zu öffnen. Und möglicherweise wird gerade auf diese Weise für den ein oder anderen aus dem englischen Wort US auch ein WIR.
Bettina Sellmann studierte von 1992 bis 1997 an der Städelschule in Frankfurt bei Jörg Immendorff, Christa
Näher und Thomas Bayrle (Meisterschülerin). Sie erwarb außerdem den Master of Fine Arts am Hunter College in New York City, wo sie 11 Jahre lebte. Seit 2010 lebt und arbeitet sie in Berlin. Ausgezeichnet wurde sie u.a. mit der Skowhegan Residency und dem DAAD Jahresstipendium.
Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Galerien und Institutionen im In- und Ausland gezeigt (u.a. Massachusetts College of Art and Design, Boston; University Art Museum, Albany, NY; Derek Eller Gallery, NYC; Bronwyn Keenan Gallery, NYC; Fredericks Freiser Gallery, NYC; American Fine Arts, NYC; Gavin Brown Passerby, NYC; Greener Pastures Gallery, Toronto, Canada; Kinkead Contemporary, Los Angeles; Galerie Frank Schlag, Essen; Wonderloch Kellerland, Berlin, Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art, Berlin) und befinden sich in internationalen privaten und öffentlichen Sammlungen, u.a. in der Olbricht Collection und im Museum of Modern Art, New York City.


Bettina Sellmann: US PAINTINGS (Teil 1)
.
Eröffnung24.04.2015, 19:00
Dauer 25.04.2015 - 15.05.2015

Ort Location 01
Galerie Gilla Lörcher | Temporary
Linienstraße 141, 10115 Berlin
Öffnungszeiten Öffnungszeiten: Fr-Sa 13:00-18:00 Uhr

Bettina Sellmann
US PAINTINGS
Location 1: Galerie Gilla Lörcher | Temporary, Linienstr. 141, 10115 Berlin
25.04.-15.05.2015, Eröffnung: Fr 24.04.2015 ab 19 Uhr
Öffnungszeiten: Fr-Sa 13-18 Uhr
Während des Gallery Weekend Berlin: Fr 01.05.: 13-21 Uhr, Sa 02.05. & So 03.05. 11-19 Uhr
Location 2: Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art, Pohlstr. 73, 10785 Berlin
01.05.-19.06.2015, Eröffnung: Fr 01.05.2015 von 18-21 Uhr
Öffnungszeiten: Mi-Sa 13-18 Uhr
Während des Gallery Weekend Berlin: Fr 01.05.: 13-21 Uhr, Sa 02.05. & So 03.05. 11-19 Uhr
Galerie Gilla Lörcher freut sich, mit US PAINTINGS die zweite Einzelausstellung von Bettina Sellmann zu zeigen. Die Präsentation der neuen Arbeiten findet zum diesjährigen Galerienwochenende in gleich zwei Räumlichkeiten in Berlin statt: am Sitz der Galerie in der Pohlstr. 73, 10785 Berlin und in dem temporären Raum der Galerie in der Linienstr. 141, 10115 Berlin.
Was bedeutet das "US" im Titel, mit dem man zunächst einmal die Abkürzung für die Vereinigten Staaten assoziiert? Bettina Sellmann wohnt zwar seit 2010 in Berlin, davor aber lebte sie 11 Jahre in New York City. Auch wenn sie in ihrer Motivwahl konsequent auf die längst inflationär gewordenen amerikanischen Pop-Referenzen verzichtet, betont die Künstlerin den Einfluss der amerikanischen Metropole auf ihre Malerei: "Viel wichtiger als inhaltliche Bezüge finde ich den Einfluss eines Ortes auf die Malweise, z. B. durch Licht und Atmosphäre. Sonst braucht man heutzutage nicht hinzufahren oder dort zu wohnen, da sich alles andere bequem im Netz abrufen lässt." US wäre - so gesehen - tatsächlich ein Hinweis auf eine biografische Station.
Es gibt aber auch eine andere Lesart. Sellmann greift in ihren neuen Bildern auf kindlich anmutende Farben und Formen zurück. Und es finden sich vielfach Motive, die an Charaktere der Kidult-Konsumkultur erinnern, welche sie freilich einer variantenreichen Malerei unterwirft. So erinnert der Titel auch an das Us der Spielzeugfirma “Toys R Us“.
Die Künstlerin selber erklärt, dass US für “Unidentified Self“ steht. - Ein Widerspruch in sich? Selbstportraits, die als solche nur noch schwer oder gar nicht mehr zu erkennen sind. Was identifiziert sie dann als solche? Was ist überhaupt noch Identität - heute, persönlich und kulturell gesehen? Bettina Sellmann verhandelt das selbstverständlich künstlerisch in einer lichten Malerei und mit einer Leichtigkeit, bei der es einem nicht schwer fällt sich diesen Bildern zu öffnen. Und möglicherweise wird gerade auf diese Weise für den ein oder anderen aus dem englischen Wort US auch ein WIR.
Bettina Sellmann studierte von 1992 bis 1997 an der Städelschule in Frankfurt bei Jörg Immendorff, Christa
Näher und Thomas Bayrle (Meisterschülerin). Sie erwarb außerdem den Master of Fine Arts am Hunter College in New York City, wo sie 11 Jahre lebte. Seit 2010 lebt und arbeitet sie in Berlin. Ausgezeichnet wurde sie u.a. mit der Skowhegan Residency und dem DAAD Jahresstipendium.
Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Galerien und Institutionen im In- und Ausland gezeigt (u.a. Massachusetts College of Art and Design, Boston; University Art Museum, Albany, NY; Derek Eller Gallery, NYC; Bronwyn Keenan Gallery, NYC; Fredericks Freiser Gallery, NYC; American Fine Arts, NYC; Gavin Brown Passerby, NYC; Greener Pastures Gallery, Toronto, Canada; Kinkead Contemporary, Los Angeles; Galerie Frank Schlag, Essen; Wonderloch Kellerland, Berlin, Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art, Berlin) und befinden sich in internationalen privaten und öffentlichen Sammlungen, u.a. in der Olbricht Collection und im Museum of Modern Art, New York City.

Teilnehmende Künstler Bettina Sellmann

Henry Anno: BITUMEN black series
.
Eröffnung09.04.2015, 19:00
Dauer 10.04.2015 - 20.04.2015

Ort Galerie Gilla Lörcher | Temporary
Linienstraße 141, 10115 Berlin
Öffnungszeiten Öffnungszeiten: Mi-Sa 13:00-18:00 Uhr

Henry Anno: BITUMEN. Black series
09. – 20.04.2015
Galerie Gilla Lörcher | Temporary, Linienstr. 141, 10115 Berlin
Mi – Sa / Wed – Sat 13.00 – 18.00 Uhr
Galerie Gilla Lörcher freut sich, Ihnen ab 9. April 2015 eine Einzelausstellung des Berliner Künstlers HENRY ANNO in den temporären Galerieräumen in der Linienstraße 141 zu präsentieren. Bei Henry Annos Arbeiten dreht sich alles um Materialität, Haptik und Textur. Der Künstler hat ein Faible für nicht im Künstlerbedarf erhältliches Material und nutzt mit Vorliebe solches, das einen starken Bezug zum Ort seiner Gestehung/Produktion/Nutzung und seiner Historie widerspiegelt.
Für die hier ausgestellten Arbeiten z.B. nutzte der Künstler Fiberglasfolie einer ehemaligen US-amerikanischen Radar Base aus den 60iger Jahren. Die aufgetragene glänzend dicke schwarze Bitumen-Farbschicht lässt an manchen Stellen das Trägermaterial erahnen. Je nach Lichteinfall verändert sich die Textur der Bildoberfläche und damit der ganze Bildkörper: in ein immer wieder neu wahrzunehmendes Bildobjekt.
Die Arbeiten des 1959 in Berlin geborenen Henry Anno wurden in zahlreichen Galerien und Project Spaces ausgestellt: u.a. bei Sebastian Fath Galerie (Mannheim), Zeno X Gallery (Antwerpen), SQ & CQ Gallery (Berlin), milk Gallery (Istanbul), Vintage Gallery (Köln), Gegenwart / Berger Straße 6 (Frankfurt a.M.) und Galerie Gilla Lörcher (Berlin).
Henry Anno
BITUMEN. Black series
9. – 20. April 2015
Eröffnung 9. April 2015 ab 19 Uhr
Galerie Gilla Lörcher | Temporary, Linienstr. 141, 10115 Berlin
(geöffnet Mi-Sa 13-18 Uhr sowie nach Vereinbarung)

Teilnehmende Künstler Henry Anno
Henry Anno: BITUMEN black series

Ab van Hanegem - Study for Position #4
.
Vernissage20.02.2015, 18:00
Dauer 21.02.2015 - 04.04.2015

Ort Location 01
Galerie Gilla Lörcher I Temporary
Linienstraße 141, 10115 Berlin
Location 02
Gilla Lörcher I Contemporary Art
Pohlstraße 73, 10785 Berlin
Öffnungszeiten Location 01: FR-SA, 13:00 - 18:00 Uhr Location 02: MI-SA, 13:00 - 18:00 Uhr

Man sollte schwindelfrei sein, um in die malerischen Krafträume von Ab van Hanegem einzutauchen. Überdimensionierte Pinselstriche ziehen sich über Leinwände, Schläuche aus Farben scheinen zu explodieren, organische Formen in schwarz-weiß erinnern an kopierte Vorlagen architektonischer Elemente. Plötzlich, im Miteinander von Farben, Linien und Bahnen irritiert ein konkretes Farbfeld, das die 3D-Wirkung des Gesamteindrucks noch verstärkt. Schnell fühlt man sich als Betrachter mehr in als vor den Gemälden und unterwirft sich dem Strudel der verschiedenen Perspektiven. Überlagerungen von Farbbahnen führen dabei immer wieder in vermeintliche Sackgassen, doch der Künstler öffnet hier geschickt, und in seiner Malerei virtuos, sogleich ein Schlupfloch in eine nächste Dimension. So geht die Fahrt rasant weiter in eine Welt der Möglichkeiten und Illusionen, die für einen Augenblick ganz real erscheint. Mittendrin blitzt die Frage nach der Verortung des Individuums auf. Halt und Erdung bietet hier überraschender Weise das pointiert gesetzte Farbfeld. Ab van Hanegem kreiert in seinen jüngsten Gemälden einen Virtual Space, der die Illusion von Raum und Architektur in der Malerei bis an seine Grenze ausreizt.
Die komplizierten Linien-Arrangements öffnen einen Denkraum mit den Fragen nach dem Dahinter. Was liegt jenseits unseres Sehens und unserer Wahrnehmung? Die Überlistung des Sehens einhergehend mit der Betrachtung und Analyse mathematischer Phänomene der Topologie bilden den theoretischen Hintergrund in der Kunst von Ab van Hanegem. Angereichert mit einer subtilen Rhetorik künstlerischer Gegensätze von organisch und technisch, grafisch und gestisch oder expressiv und fotoreal gelingen ihm utopische Farbräume mit der Spannung von Distanz und Nähe, Vertrautem und Fremden.
In einer Reihe von schwarz-weiß Gemälden stellt der Künstler darüber hinaus unser Sehen noch weiter auf die Probe. Durch die alleinigen Farbabstufungen von Weiß und Schwarz wirken die expressiv-gestischen Bilder wie die fotorealistische Wiedergabe einer Abbildung oder schlicht wie eine schwarz-weiß Reproduktion eines seiner Gemälde. Unsere Seherfahrungen, mit dem Streben nach der Klassifizierung von Bildern, und somit ein Bereich des kollektiven Gedächtnisses, werden hier in die Irre geführt mit dem Gewinn einer erlebbaren visuellen Vielfalt in der Reduktion der Farben. Der Virtual Space mutet, ähnlich der eingeschriebenen Konnotation von schwarz-weiß Fotografien, in unserer farbendurchtränkten Welt eher wie eine Zeitreise in die Vergangenheit an. Doch wer weiß, ob die Zukunft wirklich farbig ist? Diese Voreingenommenheit durchbricht Ab van Hanegem noch einmal, wenn er die Illusion der Malerei in die reale Architektur überträgt und sich der Schwindel im Kopf als Täuschung enttarnt.
Text: Constanze Musterer, Kunsthistorikerin, Berlin
Ab van Hanegem (geb. 1960 in Vlissingen, NL) studierte an der Academie voor Beeldende Kunsten St. Joost (Breda, NL) und an der Rijksacademie (Amsterdam, NL). Er lebt und arbeitet in Amsterdam und Berlin. Ab van Hanegem erhielt ein Stipendium der Stiftung Vordemberge-Gildewart und wurde mit dem Charlotte Köhler Preis ausgezeichnet. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen internationalen Institutionen und Galerien gezeigt, u.a. im Stedelijk Museum, Amsterdam, NL; Drawing Center New York, US; Van Abbe Museum, Eindhoven, NL; Centraal Museum Utrecht, NL; Museum De Beijerd, Breda, NL; Museum Wiesbaden, D; Kunsthalle Recklinghausen, D; Kunstverein Malkasten Düsseldorf, D; Kunstmuseum Heidenheim, D; Galerie Art & Project, Slootdorp, NL; Vous etes ici, Amsterdam, NL; Galerie Gilla Lörcher, Berlin, D. Er hat bereits auf der Art Cologne und der Art Brüssel seine Werke präsentiert und ist in vielen Sammlungen vertreten, z.B. KPN, Stedelijk Museum in Amsterdam, Centraal Museum in Utrecht, Collection Sanders in Amsterdam and Bouwfonds Nederlandse Gemeenten.

Teilnehmende Künstler Ab van Hanegem (NL)
Ab van Hanegem - Study for Position #4

Susanne Jung - occurence of color
.
Eröffnung05.12.2014, 19:00
Dauer 06.12.2014 - 07.02.2015

Ort Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art
Pohlstr. 73, 10785 Berlin
Öffnungszeiten Mi-Sa 13:00 – 18:00h u.n.V.

Kann man Düfte sehen - kann man Klänge malen
Streifen - quer oder längs - in subtilen Farbabfolgen angelegt, die sich überstrahlen, verschieben in immer neuen Abwandlungen die Parameter der Wahrnehmung. Vermeintlich fest verortete Farbflächen öffnen sich nach beiden Seiten - hintergründige Tiefe trifft auf vordergründiges Leuchten und umgekehrt, Horizontale und Vertikale, Ausbreitung und Ausdehnung durchkreuzen sich. Sind diese Bilder durchsichtig oder durchscheinend, soll sich der Blick nach innen oder nach außen orientieren? Das Sehfeld ist vibrierendes Gefüge distinkter Werte und Wertigkeiten.
Daneben stehen scheinbar monochrome Farbfelder, die in sich verschwimmen. Lasuren legen sich übereinander, decken und enthüllen doch, was sie verbergen. Matt schimmernd durchleuchten sie die Fläche, in der sie wie farbige Schleier treiben.
Kreisformen und -Fragmente, die sich in sanften Gradationen aufzulösen oder zu verdichten scheinen, umspielen mit Licht- und Schattenwürfen der gefalteten Papiere, die als Bildträger fungieren, die Grauzonen zwischen Schwarz und Weiß. Unterschiede und Unterscheidungen vereinen sich in eins gesetzt in der Form, die sie gleichzeitig in Singularitäten auflösen, die klar unterscheidbar nebeneinander stehen, bevor sich die Grenzen erneut in Übergänge und Passagen aufzulösen beginnen.
Trotz ihrer klaren architektonischen Struktur sind die Bildgefüge von Susanne Jung höchst komplex. In ihnen wird die ganze Vielschichtigkeit und Widersprüchlichkeit von Farbe aus dem Material heraus getrieben - Fläche und Raum, Licht und Materie, Trennung und Verbindung, Bruch und Übergang. Warm und kalt, leuchtend und in sich verschlossen, matt und glänzend, transparent und opak entfaltet Farbe wie
selbstverständlich und ohne jedwede Attitüde ein Spektrum von unendlichen Varianten und Variationen, die sowohl nebeneinander als auch ineinander stehen.
Gesättigte Gegenwart verwandelt sich in Allgegenwärtigkeit - diffus, offen und allgemein. Der Blick vermag nicht auf Distanz zu gehen, vielmehr wird er berührt und fort getragen vom Gegenwärtigen in einen Raum, der gleich einem ortlosen Ort in sich verschwebt.
Diese Bilder treffen in Gänze. Sie gleichen Berührungen, die vor lauter Empfindungen erbeben, Empfindungen, die keinen Ort haben, aber dennoch den Raum erfüllen - wie Klänge und Düfte, die einhüllen und umfangen, flüchtige Erinnerungsspuren, die sich umso nachhaltiger einprägen.
Text: Karin Stempel, Kunsthistorikerin

Teilnehmende Künstler Susanne Jung
Susanne Jung - occurence of color

Dana Widawski - Blaupause
Glasurmalerei auf Keramikfliesen.
Vernissage24.10.2014, 19:00
Dauer 25.10.2014 - 28.11.2014

Ort Galerie Gilla Lörcher
Öffnungszeiten Mittwoch-Samstag, 13-18 Uhr

PRESSEMITTEILUNG
Berlin, 16.10.2014
Fayence-Tableaus: Dana Widawski bei Galerie Gilla Lörcher
Galerie Gilla Lörcher freut sich, die neuen Arbeiten der Künstlerin DANA WIDAWSKI im Rahmen einer Einzelausstellung zu zeigen. Für die Ausstellung „Blaupause“ hat die Berliner Künstlerin mehrere in 2014 entstandene Fayence-Tableaus entworfen und in alter, handwerklicher Manier produziert. Dass ihre Fliesenmalerei in der klassischen Decorfarbe Blau gehalten ist und an hochwertige Delfter und portugiesische Fliesentableaus vergangener Jahrhunderte denken lässt, ist durchaus gewollt. Alle Szenerien sind aufwändig in Unterglasur handgemalt und eingebrannt auf Keramikfliesen: bei DANA WIDAWSKI gehen handwerkliche Perfektion und Motivwahl eine irritierende Liaison ein. So zum Beispiel bei dem aus je 24 Fliesen bestehenden Diptychon "Garten Eden“, auf dem wir ein modern anmutendes Paar sehen, das, bewaffnet mit Beil und Motorsäge, offensichtlich kurz davor ist, den Baum der Erkenntnis kurz und klein zu sägen. Die 9-teilige Serie „Artist’s Rest“ bebildert eine ihren absurden Tagträumen nachhängende Frau in gefliesten Räumen. „Blaupause“ ist nach der Ausstellung „Arts & Morris“ in 2012, bei der sich die Künstlerin mit der handwerklichen Tradition der Schablonendrucktechnik auseinandersetzte und Ornamente von William Morris paraphrasierte, die zweite Solo Show der Künstlerin bei Galerie Gilla Lörcher.
DANA WIDAWSKI Blaupause (Glasurmalerei auf Keramikfliesen) Ausstellungsdauer: 25. Oktober – 28. November 2014 Vernissage: Freitag 24. Oktober ab 19 Uhr
Dana Widawski (Jahrgang 1973), lebt und arbeitet in Berlin. Die Künstlerin studierte von 1995 bis 2000 Textildesign an der Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design in Halle/Saale (Diplom) und von 2004 bis 2006 Art in Context an der Universität der Künste in Berlin (Master of Arts). In 2011 wurde Dana Widawski für ihre Installation „Aurum Roses“ mit dem Kunstpreis der Stadt Schwabach ausgezeichnet, 2001 erhielt sie den Kunst am Bau- Umsetzungspreis für das Foyer der Georg-Friedrich-Händel-Halle (Halle) und den Förderpreis der Wilhelm-Lorch-Stiftung. In 2000 erhielt sie das Graduiertenstipendium der HKD Burg Giebichenstein (Halle). Ihre Arbeiten wurden u.a. ausgestellt in: Stadtgalerie Schwabach; Freies Museum Berlin; Kunstfaktor Produzentengalerie, Berlin; ART MAMA/Tasumi Orimoto, Tokyo (Japan); Neues Kunsthaus Ahrenshoop; danubeVIDEOARTfestival, Grein (Österreich); Projektraum Berger Straße, Frankfurt a.M.; Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art (Berlin).
Abbildungen der Arbeiten in 300dpi auf Anfrage.
Abdruck frei. Belegexemplar erwünscht.
Kontakt:
Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art Pohlstr. 73, 10785 Berlin, Germany Tel. +49 (0) 30 – 80 61 32 34 / Mobile +49 (0) 175-56 38 7 38 info@galerie-loercher.de, www.galerie-loercher.de Mi-Sa 13:00 – 18:00h u.n.V. Facebook: www.facebook.com/galeriegillaloercher

Teilnehmende Künstler Dana Widawski
Dana Widawski - Blaupause

JOHN CORNU & IVAN LIOVIK EBEL - Hier und da
(Objekte und Malerei).
Dauer 06.09.2014 - 17.10.2014

Ort Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art
Pohlstr. 73, 10785 Berlin
Öffnungszeiten Mi-Sa 13:00 – 18:00h u.n.V.

JOHN CORNU / IVAN LIOVIK EBEL
Für die Herbstsaison-Ausstellung 2014 bei Galerie Gilla Lörcher, hat der Künstler Ivan Liovik Ebel den in Frankreich lebenden Kollegen John Cornu eingeladen, mit ihm gemeinsam eine Ausstellungsidee zu entwickeln. Im engen Austausch der beiden Künstler entstand so das Konzept für „Hier und da“, das die Idee des künstlerischen Doppels hinterfragt. „Einzelwerke und Serien, entstanden auf der Basis wiederholter Gesten und regulierender Prinzipien, stellen die Idee des Originals und der Kopie, der Zeitlichkeit, der Verwandlung, der Chronologie sowie der Verhältnisse zwischen Zeit und Raum im Entstehungsprozess eines Bildes in Frage“, so Ivan Liovik Ebel.
„Zwischenräume“ ist wohl der Begriff, mit dem man die Arbeit von Ivan Liovik Ebel am besten zusammen fassen könnte. Hinter dem Begriff der Zwischenräume steht für ihn die Auseinandersetzung mit der Relativität der Wahrnehmung, mit Formen der Nicht-Unterscheidbarkeit sowie der Beziehung von Zeit und Raum. Es geht stets um den Versuch, einen Zustand jenseits strenger Gegensätze – wie dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren, der Vergangenheit und der Zukunft – zu inszenieren, Übergänge zwischen ihnen abzuschaffen oder einzufangen.
John Cornu arbeitet grundsätzlich „in situ“ und adaptiert seine Praktik und Formensprache an den zur Verfügung stehenden Raum. Seine minimalistischen Arbeiten wollen uns täuschen. Cornu verfolgt „die Konturen einer manipulierten Realität, wo das, was uns zum Betrachten gegeben wird, niemals dem entspricht, was wir denken zu betrachten“ (Christian Alandete).
Der französische Künstler John Cornu, Jahrgang 1976, lebt und arbeitet zwischen Rennes und Paris. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen Kunstinstitutionen und Galerien gezeigt: Palais de Tokyo, Paris (F), Cneai, Paris (F), Musèe des Beaux-arts, Calais (F), Musée des Beaux-arts, Rennes (F), Biennale de Lyon (F), Circa, Montréal (CAN), ZQM, Berlin (D), Busan Biennale (KR), Biennale d`art contemporain de Jukoutsk (RUS), Ricou Gallery, Bruxelles (BE), Galerie Anne de Villepoix, Paris (F), u.a.m.
Der Schweizer Künstler Ivan Liovik Ebel, Jahrgang 1983, lebt und arbeitet in Berlin. Er hat seinen Masters in Contemporary Arts Practice an der Hochschule der Künste in Bern absolviert. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen ausgestellt: Kunsthaus Langenthal (CH), Kunsthalle Bern (CH), Neue Galerie, London (GB) und Bern (CH), Marks Blond Project, Bern (CH), Galerie Widmer Theodoridis, Zürich (CH), Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art, Berlin (D) u.a.m.
JOHN CORNU / IVAN LIOVIK EBEL
Hier und da (Objekte und Malerei)
6. September – 17. Oktober 2014

POSITIONS Berlin Art Fair
Solo show Ivan Liovik Ebel
Galerie Gilla Lörcher: Booth 2.30, 2nd floor
POSITIONS Video Lounge with videos
by Iris Musolf and Francisco Rozas
18-21 September 2014
Opening: 18 Sept 2014, 6-10pm
Jahndorf Building, Brunnenstraße 19-21, 10119 Berlin
www.positions.de
Abdruck frei. Belegexemplar erwünscht.
Kontakt:
Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art
Pohlstr. 73, 10785 Berlin, Germany
Tel. +49 (0) 30 – 80 61 32 34 / Mobile +49 (0) 175-56 38 7 38
info@galerie-loercher.de, www.galerie-loercher.de
Mi-Sa 13:00 – 18:00h u.n.V.
Facebook: www.facebook.com/galeriegillaloercher

Kurator(en) Gilla Lörcher
Teilnehmende Künstler JOHN CORNU / IVAN LIOVIK EBEL
JOHN CORNU & IVAN LIOVIK EBEL - Hier und da

Francisco Rozas - In Planning
.
Vernissage14.06.2014, 19:00
Dauer 14.06.2014 - 25.07.2014

Ort Galerie Gilla Lörcher
Öffnungszeiten Mittwoch bis Samstag 13:00 - 18:00 Uhr

Die Ausstellung “In Planning” präsentiert neue Arbeiten des Künstlers Francisco Rozas, die den Prozess des planerischen Entwerfens sowie den Galerieraum als permanenten Ort der Konstruktion untersuchen. Eine auf dem Treppenabsatz thronende Skulptur zieht bereits vor Betreten der Galerie - beim Blick durch die Fensterfront - die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich: vertikal und horizontal übereinander gelagerte Laminatstücke in unterschiedlichen Ausführungen bilden als stützende baukörperliche Elemente einen symmetrischen Komplex, dessen Spektrum dem Besucher wie eine geschichtete Materialprobe frontal entgegentritt. Die imitierende Funktion des Materials, das zwischen Flächigkeit und Dreidimensionalität oszilliert, führt sich hierbei auch in der visuellen Erscheinung des Gesamtobjektes fort. Der ambivalente Charakter des Modells als stabiler und zugleich instabiler Prozesszustand ist es, der allen hier präsentierten Arbeiten inhärent ist - das planerische Moment als solches, das die Frage nach der tatsächlichen Konstruktion einer abstrakten, ästhetischen Situation, nach Modell oder Wirklichkeit aufwirft.
Diese Überlegung spiegelt sich auch in einer Aneinanderreihung von geometrischen, scheinbar “massiven Statuen” wider, die sich auf einem Regal knapp bis zur Decke erstrecken. Erst auf den zweiten Blick entpuppen sich die Skulpturen als fragile Kartonmodelle, die wie vergangene Repräsentanten einer Idee noch nicht das Endstadium ihrer Realisierung erreicht haben. Dennoch verkörpern sie nicht etwa vage Modelle eines individuellen Formexperiments, sondern vielmehr exemplarische Visualisierungen von mathematischen Abhängigkeiten.
Das wird auch bei den auf Konstruktionspapier gezeichneten Skizzen deutlich, die hinter diagonal zur Wand befestigten Glasscheiben präsentiert werden. Die Zeichnungen dienten Rozas als Vorlage für die präzise Ausführung der Kartonskulpturen. In Form eines dokumentarischen Reliktes legen die in den Raum greifenden Zeichnungen offen, dass es dem Künstler bei den Werken um mehr als nur die räumliche Konstruktion von etwas Prozesshaftem geht, sondern zudem um die Hinterfragung eines utopischen Modells im Zeichen der Moderne, das stets auch Spekulationen über die Vorhersage von Zukunft oder aber die Wiedererfindung der Vergangenheit impliziert.
Text: Elisa R. Linn

Kurator(en) Gilla Lörcher
Teilnehmende Künstler Francisco Rozas
Francisco Rozas - In Planning

Anna B. Wiesendanger - Zeichnungen
.
Vernissage25.04.2014, 19:00
Dauer 26.04.2014 - 06.06.2014

Ort Galerie Gilla Lörcher
Öffnungszeiten Mittwoch bis Samstag 13:00 - 18:00 Uhr

Galerie Gilla Lörcher freut sich, die faszinierenden Zeichnungen der Schweizer Künstlerin ANNA B. WIESENDANGER (Jahrgang 1952) zu präsentieren.
Die in Basel lebende Künstlerin widmet sich von jeher vorwiegend einem Medium: der Zeichnung. Über die Jahre entwickelte sie ein virtuoses Notationssystem, bei dem sie sich von der Wahrnehmung von architektonischen und räumlichen Strukturen inspirieren lässt und diese in eine Art abstrakten Raumplan transferiert.
Mal sind es kartografisch anmutende urbane Szenerien, bei denen Anna B. Wiesendanger eine Perspektive oder Bauwerke wie Brücken, Wasserwege und Gebäude auf ihre Art vermisst, dann wieder legt sie mehrere Perspektiven übereinander und lässt den urbanen Raum, in dem wir leben um so spürbarer werden. Mit starken Pinselstrichen und dynamischer Linienführung bildet die Künstlerin ein Geflecht von linearen Umriss- und Perspektivkonstruktionen von Körpern und Räumen.
Bei der großformatigen 6-teiligen Arbeit „340989,“ (aus dem Jahre 1989) dekonstruiert und konstruiert Anna B. Wiesendanger einen Raum, der zugleich als Interieur wie auch als Gebäudeansicht wahrgenommen werden kann. Alle vorgefundenen Formen des Raumes (Badewanne, Abflussrohre, Lampen, Möbel, Fernseher, Nähmaschine, ...) scheinen dabei von ihren Proportionen befreit und einzig deren Umrisse und die sich ergebenden jeweiligen Perspektiven werden zu Elementen einer visionären Raumauflösung. In zahlreichen Layers finden sich Gegenstandsumrisse übereinander geschichtet, so dass ein Dickicht entsteht, in dem alle Dinghaftigkeit des Vorgefundenen ad absurdum geführt wird und sich ergebende räumliche Perspektiven nur für kurze Momente und nur noch fragmentarisch lesbar werden. (Text: Gilla Lörcher)
Anna B. Wiesendanger
Zeichnungen
26.04. – 06.06.2014
Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art, Berlin
Öffnungszeiten der Galerie:
Mi-Sa 13:00 – 18:00 Uhr
Gallery Weekend Berlin
Erweiterte Öffnungszeiten: Fr 2. Mai 11-21 Uhr, Sa 3. Mai + So 4. Mai 11-19 Uhr.

Kurator(en) Gilla Lörcher
Teilnehmende Künstler Anna B. Wiesendanger
Anna B. Wiesendanger - Zeichnungen

Iris Musolf - Die Blaue Klinge
.
Dauer 07.02.2014 - 04.04.2014

Ort Galerie Gilla Lörcher
Öffnungszeiten Mittwoch bis Samstag 13:00 - 18:00 Uhr

Vom 08. Februar bis zum 04. April 2014 zeigt die Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art Berlin mit der Ausstellung „Die BLAUE KLINGE“ die neue Einzelausstellung der 1980 in Hannover geborenen Künstlerin IRIS MUSOLF.
Im Vordergrund der Ausstellung steht das Thema der Kommerzialisierung von Schönheit und Sexualität. Präsentiert werden die jüngst entstandenen Love Doll (Sexpuppen)-Skulpturen der Künstlerin und die Videoarbeit „Becoming it“. Die ausgestellten Arbeiten beschäftigen sich mit der Darstellung und der Aufbrechung von idealen Schönheitsvorstellungen und damit verbundenen, idealisierten sozialen Normen. Die Frage, was steckt hinter der kommerziellen Bildsprache, die uns alltäglich in den Medien begegnet, (oder mit den Worten von IRIS MUSOLF: „Was steckt unter der sauberen Plastikwelt der glatten Oberflächen?“), ist eine zentrale Frage für das Verständnis der ausgestellten Kunstwerke.

Kurator(en) Gilla Lörcher
Teilnehmende Künstler Iris Musolf
Iris Musolf - Die Blaue Klinge